Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

Plan D'Un Dictionnaire de la Terminologie Pedagogique Europeenne:... Au Service de L'Education Comparee

G. De Landsheere
Paedagogica Europaea
Vol. 1 (1965), pp. 46-61
Published by: Wiley
DOI: 10.2307/1502449
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/1502449
Page Count: 16
  • Download ($42.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Plan D'Un Dictionnaire de la Terminologie Pedagogique Europeenne:... Au Service de L'Education Comparee
Preview not available

Abstract

After recalling that the need for a dictionary of educational terms has been recognised unanimously by the experts of the Council of Europe, the author defines the object of the work: to produce a reference instrument which shall promote a better understanding of the work of educational institutions, and shall serve to establish equivalences and bring about a progressive unification of terminology. The content is clearly defined: only those terms will be included which are peculiar to the countries of the Council of Europe: universal educational ideas, for example, 'slow-learner', will not be dealt with. The author then reports on specimen soundings of some well-known dictionaries and shows that they do not meet the needs outlined. Among the difficulties to be overcome are: the difficulty of drawing a sharp distinction between educational techniques and institutions, the great divergencies of terminology, the unique character of certain institutions with names that are translatable only with difficulty, the dangers of linguistic similarities. The author then indicates why, in his view, the three permanent committees of the Council of Cultural Co-operation: higher education, general and technical education and out-of-school education are concerned with the dictionary. The dictionary will be compiled in two stages: (i) national lexicons will be prepared, in the language of the country, with translations into French and English (ii) works combining these preliminary lexicons, and a general dictionary will then be published. The rôle of the Council of Europe and the detailed working-out of its share in the work are then outlined. /// Der Verfasser weist zunächst darauf hin, daß das Bedürfnis nach einem Wörterbuch der pädagogischen Terminologie von den Sachverständigen des Europarates einstimmig anerkannt worden ist. Zweck des Werkes sei: ein Nachschlagewerk zu schaffen, das das Verständnis für die Arbeit pädagogischer Institutionen fördern und dazu dienen soll, sowohl die Institutionen als auch die Terminologie zu vereinheitlichen. Der Inhalt ist klar umgrenzt: Begriffe der allgemeinen Erziehungswissenschaft, z.B. 'Motivation' werden nicht aufgenommen, sondern nur solche Termini, die sich auf die Organisation der Erziehung (im weitesten Sinne) in den Mitgliedstaaten des Europarates beziehen. Der Verfasser führt dann Proben aus einigen bekannten Wörterbüchern an und zeigt, daß diese den geforderten Ansprüchen nicht genügen. Unter den zu überwindenden Schwierigkeiten sind zu bedenken: die Schwierigkeit, scharfe Grenzen zwischen der Pädagogik und ihren Institutionen zu ziehen, die großen Abweichungen der Terminologie in den einzelnen Sprachen, der einzigartige Charakter gewisser Institutionen, deren Namen sich schlecht übersetzen lassen, die Gefahr sprachlicher Ähnlichkeiten. Der Verfasser zeigt dann, warum nach seiner Meinung das Wörterbuch sich nicht auf die allgemeinbildenden Schulen beschränken dürfe, sondern in gleicher Weise die drei Ständigen Ausschüsse des Rates für kulturelle Zusammenarbeit - Hochschulerziehung, allgemeinbildendes Schulwesen, Erwachsenenbildung - beteiligen müsse. Das Wörterbuch sollte in zwei Phasen erarbeitet werden. 1. Ausarbeitung nationaler Lexika in der Landessprache mit Übersetzungen in Französisch und Englisch. 2. Ausarbeitung von Bänden, in denen die Nationallexika miteinander koordiniert werden, und die ihrerseits das Generallexikon vorbereiten. Zum Schluß wird die Rolle des Europarates und seine Aufgabe bei der praktischen Verwirklichung des Planes angedeutet.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
46
    46
  • Thumbnail: Page 
47
    47
  • Thumbnail: Page 
48
    48
  • Thumbnail: Page 
49
    49
  • Thumbnail: Page 
50
    50
  • Thumbnail: Page 
51
    51
  • Thumbnail: Page 
52
    52
  • Thumbnail: Page 
53
    53
  • Thumbnail: Page 
54
    54
  • Thumbnail: Page 
55
    55
  • Thumbnail: Page 
56
    56
  • Thumbnail: Page 
57
    57
  • Thumbnail: Page 
58
    58
  • Thumbnail: Page 
59
    59
  • Thumbnail: Page 
60
    60
  • Thumbnail: Page 
61
    61