Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Die Kunstfreiheit des Art. 5 III 1 GG in der Rechtsprechung seit 1985 — Teil 1

Ulrich Karpen and Katrin Hofer
JuristenZeitung
47. Jahrg., Nr. 19 (2. Oktober 1992), pp. 951-956
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/20820662
Page Count: 6
  • Read Online (Free)
  • Download ($24.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Die Kunstfreiheit des Art. 5 III 1 GG in der Rechtsprechung seit 1985 — Teil 1
Preview not available

Abstract

Die Kunst ist frei. Während die Ausübung der meisten Grundrechte umfassend durch Vorschriften geregelt ist, fehlt für die Kunstausübung ein generelles, normatives Regelwerk, das von vornherein den Rahmen für ein gemeinverträgliches Verhalten absteckt. Alles Richtungsweisende ist aus der Rechtsprechung zu entnehmen. Die Rechtsprechungsübersicht will aufzeigen, was unter den Schutz von Art. 5 III 1 GG fällt, und einen Einblick in mögliche Kollisionen mit anderen Rechtsgütern geben. Die Übersicht bezieht Entscheidungen seit 1985 ein. Der erste Teil befaßt sich mit dem Kunstbegriff und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht sowie der Totenruhe als Schranken der Kunstfreiheit.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
951
    951
  • Thumbnail: Page 
952
    952
  • Thumbnail: Page 
953
    953
  • Thumbnail: Page 
954
    954
  • Thumbnail: Page 
955
    955
  • Thumbnail: Page 
956
    956