Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Arbeitsrechtlicher Aufhebungsvertrag, Haustürwiderrufsgesetz und „undue influence“

Stephan Lorenz
JuristenZeitung
52. Jahrg., Nr. 6 (21. März 1997), pp. 277-282
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/20823871
Page Count: 6
  • Read Online (Free)
  • Download ($24.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Arbeitsrechtlicher Aufhebungsvertrag, Haustürwiderrufsgesetz und „undue influence“
Preview not available

Abstract

Der Beitrag versucht nachzuweisen, daß entgegen der h.M. arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge in den Anwendungsbereich des Haustürwiderrufsgesetzes fallen und sich damit weder die Frage eines rechtsforbildend entwickelten Widerrufsrechts stellt noch de lege ferenda ein rechtspolitisches Bedürfnis nach einem speziellen Widerrufsrecht besteht. Die in der Folge des Bürgschaftsbeschlusses des BVerfG nahezu ausschließlich auf die Imparitätsfrage und die Inhaltskontrolle nach § 138 BGB konzentrierte Diskussion verdeckt die Möglichkeit einer paritätsunabhängigen, nicht typisierten Abschlußkontrolle wegen „Überrumpelung“. Rechtsvergleichend bietet hier das Rechtsinstitut der undue influence des anglo-amerikanischen Rechts wertvolle Anhaltspunkte.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
277
    277
  • Thumbnail: Page 
278
    278
  • Thumbnail: Page 
279
    279
  • Thumbnail: Page 
280
    280
  • Thumbnail: Page 
281
    281
  • Thumbnail: Page 
282
    282