Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ökonomische Theorie des Rechts

Hans-Peter Schwintowski
JuristenZeitung
53. Jahrg., Nr. 12 (19. Juni 1998), pp. 581-588
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/20824485
Page Count: 8
  • Read Online (Free)
  • Download ($24.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ökonomische Theorie des Rechts
Preview not available

Abstract

Europäische Juristen tun sich schwer bei der Frage, ob die moderne Ökonomik überhaupt einen Nutzen für die Rechtswissenschaft hat. Das überrascht nicht, da es der modernen Ökonomik bisher nicht gelingt, quantifizierbare und damit justiziable Aussagen zur Nutzenwirkung von Rechtsregeln zu machen. Umgekehrt verschließt die Rechtswissenschaft nur allzu gern die Augen vor den aus Rechtsregeln resultierenden Allokationsdefiziten. Beide Teildisziplinen müssen aufeinander zugehen und ihr methodisches Fundament durch Aufnahme einer Korrekturregel (Selektionsprinzip) verschmelzen. Damit würde sich das allen entscheidungs- also regelgeleiteten Systemen, wie Ökonomie und Recht, immanente Ziel, wonach Regeln mehr nützen als kosten müssen, ganz automatisch durchsetzen.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[581]
    [581]
  • Thumbnail: Page 
582
    582
  • Thumbnail: Page 
583
    583
  • Thumbnail: Page 
584
    584
  • Thumbnail: Page 
585
    585
  • Thumbnail: Page 
586
    586
  • Thumbnail: Page 
587
    587
  • Thumbnail: Page 
588
    588