Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Einmal Bundestrainer — immer Bundestrainer: Oder: Hat sich der Verschleißtatbestand im Sport verschlissen?

Herbert Fenn
JuristenZeitung
55. Jahrg., Nr. 7 (7. April 2000), pp. 347-353
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/20825336
Page Count: 7
  • Read Online (Free)
  • Download ($24.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Einmal Bundestrainer — immer Bundestrainer: Oder: Hat sich der Verschleißtatbestand im Sport verschlissen?
Preview not available

Abstract

Der Beitrag setzt sich mit zwei Urteilen des 7. Senats des BAG vom 29. 10. 1998 und vom 15. 4. 1999 (JZ 2000, 371 und 372, in diesem Heft) auseinander, die sich im Kernpunkt mit der Zulässigkeit der Befristung von Arbeitsverträgen mit Bundestrainern, genereller: mit Trainern im Spitzensport, beschäftigen. In der Praxis des Deutschen Sportbundes (DSB), aber auch der Landessportverbände und der Spitzenfachverbände wurden solche Trainerverträge durchweg befristet abgeschlossen. Der 2. Senat des BAG hatte diese Praxis 1986 gut geheißen. Der nunmehr zuständige 7. Senat läßt einige Zweifel aufkommen, ob er diese Praxis fortsetzen wird.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
347
    347
  • Thumbnail: Page 
348
    348
  • Thumbnail: Page 
349
    349
  • Thumbnail: Page 
350
    350
  • Thumbnail: Page 
351
    351
  • Thumbnail: Page 
352
    352
  • Thumbnail: Page 
353
    353