Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Die Verpflichtung der Bundesregierung zur Antwort auf parlamentarische Anfragen

Klaus Vogelgesang
Zeitschrift für Rechtspolitik
21. Jahrg., H. 1 (Januar 1988), pp. 5-10
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23420856
Page Count: 6
Topics: Hats
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Die Verpflichtung der Bundesregierung zur Antwort auf parlamentarische Anfragen
Preview not available

Abstract

Die wachsende Zahl parlamentarischer Anfragen und die jeweilige Unzufriedenheit über entweder zu viele Fragen (Bundesregierung) oder zu wenig Information (Opposition) zwingt zur vertieften Auseinandersetzung mit dem Informationsrecht des Parlaments. Das Grundgesetz kennt nur das Recht, Mitglieder der Bundesregierung vor den Bundestag und einen seiner Ausschüsse zu zitieren. Eine darüber hinausgehende Auskunftspflicht der Bundesregierung bei allen parlamentarischen Anfragen ist unserer Verfassung fremd. Eine Verfassungsergänzung mit dem Ziel der Verstärkung der parlamentarischen Informationsrechte würde in der Praxis wenig ändern.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
5
    5
  • Thumbnail: Page 
6
    6
  • Thumbnail: Page 
7
    7
  • Thumbnail: Page 
8
    8
  • Thumbnail: Page 
9
    9
  • Thumbnail: Page 
10
    10