Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Von der Abtreibung zur Sterbehilfe — eine liberale Stellungnahme

Rudolf Schöttler
Zeitschrift für Rechtspolitik
25. Jahrg., H. 4 (April 1992), pp. 132-136
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23422675
Page Count: 5
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Von der Abtreibung zur Sterbehilfe — eine liberale Stellungnahme
Preview not available

Abstract

Daß vermehrt über aktive Sterbehilfe debattiert wird, ist für den Verfasser die Konsequenz aus einer Geisteshaltung, die die Abtreibung vom Odium des Unrechts befreien und als Akt einer rechtfertigenden „verantwortlichen Gewissensentscheidung“ darstellen möchte. In der Relativierung des Personenbegriffs sieht er einen Zusammenhang zwischen beiden Tatbeständen und vertritt die von anderen abgelehnte Dammbruchtheorie. Ein besonderer Akzent wird dadurch gesetzt, daß sich der Verfasser, Vertreter einer Minderheitsposition in der FDP, auf stringent liberale Prinzipien beruft.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
132
    132
  • Thumbnail: Page 
133
    133
  • Thumbnail: Page 
134
    134
  • Thumbnail: Page 
135
    135
  • Thumbnail: Page 
136
    136