Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Rechtsfolgen bei anfänglicher Unmöglichkeit der Leistung — geltendes Recht und Vorschlag der Schuldrechtskommission

Gabriela v. Wallenberg
Zeitschrift für Rechtspolitik
27. Jahrg., H. 8 (August 1994), pp. 306-309
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23423280
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Rechtsfolgen bei anfänglicher Unmöglichkeit der Leistung — geltendes Recht und Vorschlag der Schuldrechtskommission
Preview not available

Abstract

Die Verfasserin greift aus dem Abschlußbericht der Schuldrechtskommission den Vorschlag auf, die §§ 306ff. BGB zu streichen. Nach geltendem Recht versuchen Rechtsprechung und Literatur bei anfänglicher objektiver Unmöglichkeit der Leistung durch restriktive Auslegung des § 306 BGB und die Bemühung von Sondervorschriften, die § 306 BGB vorgehen, die Rechtsfolge der Nichtigkeit des Vetrages zu vermeiden. Die von der Schuldrechtskommission vorgeschlagene Einbeziehung der anfänglich objektiven Unmöglichkeit in das allgemeine Leistungsstörungsrecht korrespondiert mit den Vorschriften des UN-Kaufrechtsübereinkommens und den „Principles of European Contract Law“.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
306
    306
  • Thumbnail: Page 
307
    307
  • Thumbnail: Page 
308
    308
  • Thumbnail: Page 
309
    309