Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Privatisierung und parlamentarische Kontrolle

Christoph Gusy
Zeitschrift für Rechtspolitik
31. Jahrg., H. 7 (Juli 1998), pp. 265-270
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23424081
Page Count: 6
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Privatisierung und parlamentarische Kontrolle
Preview not available

Abstract

Die Aktualität unseres Themas verhält sich umgekehrt proportional zu seiner Erörterung in der Rechts- und der Verwaltungswissenschaft. Beim Neubau der Verwaltung — Stichworte sind hier neben der Privatisierung etwa das „Neue Steuerungsmodell“ und das „outsourcing“ von Aufgaben aus dem „schlanken Staat“ — sind die Volksvertretungen bislang nahezu vergessen worden. Vielleicht liegt der Grund hierfür am ehesten darin, daß die neue Perspektive ihre Orientierung eher im Privatrecht als im Verfassungsrecht sucht. Doch gilt gerade hier: Die „Flucht in das Privatrecht“ kann nicht als „Flucht aus der Verfassung“ gedeutet werden. Diesen Zusammenhang gilt es auch für die parlamentarische Kontrolle einzulösen.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
265
    265
  • Thumbnail: Page 
266
    266
  • Thumbnail: Page 
267
    267
  • Thumbnail: Page 
268
    268
  • Thumbnail: Page 
269
    269
  • Thumbnail: Page 
270
    270