Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Fremdfinanzierung öffentlicher Infrastruktur: Verfassungswidrig wegen Verstoßes gegen elementare haushaltsverfassungsrechtliche Grundsätze?

Torsten Steinwachs and Christopher Zeiss
Zeitschrift für Rechtspolitik
30. Jahrg., H. 5 (Mai 1997), pp. 211-215
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23424573
Page Count: 5
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Fremdfinanzierung öffentlicher Infrastruktur: Verfassungswidrig wegen Verstoßes gegen elementare haushaltsverfassungsrechtliche Grundsätze?
Preview not available

Abstract

„Privatisierungs-“ und „Deregulierungsbestrebungen“ haben vor dem Hintergrund eines vielbeschworenen „effizienten“ und „schlanken Staates“ Konjunktur. Dabei bildet die Privatfinanzierung typologisch einen Teilaspekt eines umfassenden Privatisierungsbegriffs. Diese „Finanzierungsprivatisierung“ wirft erstens haushaltsverfassungsrechtliche Probleme auf, die unter dem Stichwort „Flucht aus dem Budget“ auch schon für haushaltsrechtlich verselbständigte Staatsteile diskutiert wurden. Zweitens kann die Finanzierungsprivatisierung aber auch den allgemeineren gegenüber der Privatisierung staatlicher Aufgaben bestehenden verfassungsrechtlichen Bedenken ausgesetzt sein. Betroffen sind insoweit in erster Linie der Grundrechtsschutz und das Demokratieprinzip. Staatsphilosophisch lassen sich die Einwände unter Begriffen wie der zunehmenden „Mediatisierung staatlicher Gewalt“ und der Lockerung der „Dichotomie von Staat und Gesellschaft“ bündeln.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
211
    211
  • Thumbnail: Page 
212
    212
  • Thumbnail: Page 
213
    213
  • Thumbnail: Page 
214
    214
  • Thumbnail: Page 
215
    215