Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Grundsätze eines Übergangs-Erbschaftsteuergesetzes

Günther Felix
Zeitschrift für Rechtspolitik
29. Jahrg., H. 8 (August 1996), pp. 287-288
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23424605
Page Count: 2
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Mit Beschluß v. 22. 6. 1995, NJW 1995, 2624, hat das BVerfG mit Wirkung ab 1. 1. 1996 das Erbschaftsteuergesetz mit dem Grundgesetz für unvereinbar erklärt und bis zum 31. 12. 1996 das Inkrafttreten eines verfassungsgemäßen Erbschaftsteuergesetzes angemahnt. Erbfälle des Jahres 1996 stehen unter dem Vorbehalt der Besteuerung nach dem Erbschaftsteuergesetz 1996, welches aus heutiger Sicht — mit Rückwirkung zum 1. 1. 1996 — erst im Dezember 1996 verabschiedet wird. Es besteht also äußerste Rechtsunsicherheit, so daß verständlicherweise Stimmen nach Übergangsregelungen laut geworden sind. Der einschlägige Vorschlag von BFH-Präsident a. D. Franz Klein hat Beachtung gefunden, doch wirft er neue Probleme auf, zu denen Stellung genommen wird.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
287
    287
  • Thumbnail: Page 
288
    288