Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ist der hirntote Mensch eine „Leiche“?

Rainer Beckmann
Zeitschrift für Rechtspolitik
29. Jahrg., H. 6 (Juni 1996), pp. 219-225
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23424763
Page Count: 7
Topics: Hats
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ist der hirntote Mensch eine „Leiche“?
Preview not available

Abstract

In Zusammenhang mit den Vorbereitungen für ein bundeseinheitliches Transplantationsgesetz ist in jüngster Zeit eine lebhafte Diskussion über den Todeszeitpunkt entstanden. Die Frage, ob der Hirntod mit dem Tod des Menschen gleichzusetzen und der hirntote Mensch damit als „Leiche“ anzusehen ist, bedarf jedoch unabhängig von möglichen Konsequenzen im Bereich der Organtransplantation der Klärung. Im folgenden Beitrag werden die Begründungen der Hirntod-Befürworter als unzureichend kritisiert.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
219
    219
  • Thumbnail: Page 
220
    220
  • Thumbnail: Page 
221
    221
  • Thumbnail: Page 
222
    222
  • Thumbnail: Page 
223
    223
  • Thumbnail: Page 
224
    224
  • Thumbnail: Page 
225
    225