Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Mandatsnachfolgeregelungen verändert

Erich Röper
Zeitschrift für Rechtspolitik
32. Jahrg., H. 2 (Februar 1999), pp. 48-49
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23424834
Page Count: 2
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Das BVerfG hat mit Beschluß vom 26. 2. 1998 (NJW 1998, 2892) zwei bisher unbestrittene Mandatsnachfolgeregelungen verändert. Primär ging es um die Nachfolge ausgeschiedener Wahlkreisabgeordneter; sie ist bei Überhangmandaten nicht mehr möglich, solange die Zahl der Direktmandate höher ist als das Sitzkontingent der Landesliste. Verfassungsrechtlich unzulässig ist nach den Entscheidungsgründen auch, daß in Bund, Ländern und Gemeinden Listennachfolger nicht zum Zuge kommen, die ihre Partei vorher verlassen haben oder aus ihr ausgeschlossen wurden.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
48
    48
  • Thumbnail: Page 
49
    49