Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Rechtsberatungsgesetz in Gefahr

Hartmut König
Zeitschrift für Rechtspolitik
34. Jahrg., H. 9 (September 2001), pp. 409-411
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23427046
Page Count: 3
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Rechtsberatungsgesetz in Gefahr
Preview not available

Abstract

Mit einer Verfassungsbeschwerde schickt sich ein Richter am OLG im Ruhestand an, die Freigabe der unentgeltlichen Rechtsbesorgung zu erzwingen. Hat die Verfassungsbeschwerde Erfolg, wird sie eventuell das Rechtsberatungsgesetz ganz zu Fall bringen. Damit entfiele der Schutz, den das Gesetz den Rechtssuchenden, der Anwaltschaft und den Gerichten bietet. Der Gesetzgeber sollte deshalb Maßnahmen ergreifen, die diesen Schutz, soweit er berechtigt und mit dem Grundgesetz vereinbar ist, auch in Zukunft garantieren.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
409
    409
  • Thumbnail: Page 
410
    410
  • Thumbnail: Page 
411
    411