Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

„Niemand darf wegen seiner wissenschaftlichen Äußerungen von hohen Ämtern ferngehalten werden“: Verfassungsrechtliche Lehren aus dem „Fall Dreier“

Hans Peter Schneider and Rudolf Gerhardt
Zeitschrift für Rechtspolitik
41. Jahrg., H. 7 (10. Oktober 2008), pp. 229-230
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23429659
Page Count: 2
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Grenzfragen des Rechts müssen offen diskutiert werden ohne die Furcht, deswegen von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen zu werden. Zum Wissenschaftler gehört auch der Mut, für seine Überzeugungen einzutreten. Sittenfragen verlangen Gewissensentscheidungen, die einer rechtspolitischen Debatte entzogen sind. Es wäre fatal, wenn eine Religionsgemeinschaft über Mittelsmänner auf die Wahl eines bestimmten Verfassungsrichters Einfluss nehmen würde. Die Vorbereitung der Wahl von Bundesverfassungsrichtern könnte transparenter gestaltet und aus dem Dunstkreis von Gerüchten und Verleumdungen herausgeholt werden.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
229
    229
  • Thumbnail: Page 
230
    230