Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Perspektiven zum Opferschutz — Reform der Reform

Folker Bittmann
Zeitschrift für Rechtspolitik
42. Jahrg., H. 7 (8. Oktober 2009), pp. 212-214
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23429840
Page Count: 3
Topics: Gilts, Hats
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Perspektiven zum Opferschutz — Reform der Reform
Preview not available

Abstract

Am 1. 10. 2009 ist das, Gesetz zur Stärkung der Rechte von Verletzten und Zeugen im Strafverfahren (2. Opferrechtsreformgesetz, BGBl I, 2009, 2280) in Kraft getreten. Es führt nicht nur zu einer rechtlichen Besserstellung von Verletzten, sondern für die Justiz auch zu einem erweiterten Aufwand, zu Verzögerungen und Verkomplizierungen. Es enthält einige für Opfer durchaus fragwürdige und andere aus Sicht der Verteidigung zweifelhafte Regelungen — und dürfte deshalb den Boden für weitere Änderungen bereiten: Nach der Reform ist vor der Reform! Der Beitrag verbindet die Vorstellung des Inhalts des neuen Gesetzes mit weiteren rechtspolitischen Perspektiven.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
212
    212
  • Thumbnail: Page 
213
    213
  • Thumbnail: Page 
214
    214