Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Sicherungsverwahrung als Verfassungsauftrag

Michael Grosse-Brömer and Oliver Klein
Zeitschrift für Rechtspolitik
43. Jahrg., H. 6 (2. September 2010), pp. 172-175
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23430200
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Download ($16.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Sicherungsverwahrung als Verfassungsauftrag
Preview not available

Abstract

Das Recht der Sicherungsverwahrung ist hochkomplexer Ausdruck des staatlichen Ringens um einen angemessenen Ausgleich zwischen dem Freiheitsrecht auch des gefährlichsten Verbrechers und dem Schutzanspruch möglicher Opfer von Straftaten. Das — seit 10. 5. 2010 rechtskräftige — Urteil des EGMR vom 17. 12. 2009 im Fall M gegen Deutschland stellt diesen Ausgleich zwar nicht in seiner Gesamtheit in Frage. Der EGMR spannt die Sicherungsverwahrung aber in einer Weise auf das zweidimensionale Prokrustes-Bett des konventionsrechtlichen Eingriffsdenkens, dass wichtige Gliedmaße dieses feingliedrigen Regelungskorpus ausgerenkt zu werden drohen.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
172
    172
  • Thumbnail: Page 
173
    173
  • Thumbnail: Page 
174
    174
  • Thumbnail: Page 
175
    175