Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Verhandelte Arbeitnehmerbeteiligung. Ein empirischer Vergleich der Formen vor und nach der Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft

Sophie Rosenbohm
Industrielle Beziehungen / The German Journal of Industrial Relations
Jahrg. 20, H. 1 (2013), pp. 8-35
Published by: Rainer Hampp Verlag
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23608685
Page Count: 28
  • Read Online (Free)
  • Download ($19.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Verhandelte Arbeitnehmerbeteiligung. Ein empirischer Vergleich der Formen vor und nach der Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft
Preview not available

Abstract

Mit der Europäischen Aktiengesellschaft steht den Unternehmen im Europäischen Wirtschaftsraum eine supranationale Rechtsform zur Verfügung, mit der sie ihre grenzüberschreitenden Aktivitäten auf Gemeinschaftsebene neu ordnen können. Im Rahmen der Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft müssen Management- und Arbeitnehmervertreter durch Verhandlungen festlegen, wie die Arbeitnehmer auf künftige Unternehmensentscheidungen Einfluss nehmen können. In diesem Beitrag werden anhand einer Datenbankanalyse und zweier Fallstudien die Aushandlungsprozesse zwischen Management- und Arbeitnehmervertretern und die daraus resultierenden Ergebnisse und ihre Wirkungen untersucht. Dabei zeigen die Ergebnisse, dass sich unterschiedliche Entwicklungspfade in den Unternehmen identifizieren lassen, da die Verhandlungen auf den jeweiligen Austauschbeziehungen zwischen Management und Arbeitnehmern in den einzelnen Unternehmen aufbauen und in spezifische strukturelle und organisationale Kontexte eingebettet sind. The European Company is a supranational legal form that enables companies in the European Economic Area to reorganize their cross-border activities on a European-wide basis. The creation of a European Company requires negotiations between management and employee representatives on employee involvement. Based on a database analysis and two case studies, this article examines these negotiation processes, their outcomes and impacts. The analysis shows that different development paths can be identified because the negotiations are built upon company-specific industrial relations practices and are embedded in specific structural and organizational contexts.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[8]
    [8]
  • Thumbnail: Page 
9
    9
  • Thumbnail: Page 
10
    10
  • Thumbnail: Page 
11
    11
  • Thumbnail: Page 
12
    12
  • Thumbnail: Page 
13
    13
  • Thumbnail: Page 
14
    14
  • Thumbnail: Page 
15
    15
  • Thumbnail: Page 
16
    16
  • Thumbnail: Page 
17
    17
  • Thumbnail: Page 
18
    18
  • Thumbnail: Page 
19
    19
  • Thumbnail: Page 
20
    20
  • Thumbnail: Page 
21
    21
  • Thumbnail: Page 
22
    22
  • Thumbnail: Page 
23
    23
  • Thumbnail: Page 
24
    24
  • Thumbnail: Page 
25
    25
  • Thumbnail: Page 
26
    26
  • Thumbnail: Page 
27
    27
  • Thumbnail: Page 
28
    28
  • Thumbnail: Page 
29
    29
  • Thumbnail: Page 
30
    30
  • Thumbnail: Page 
31
    31
  • Thumbnail: Page 
32
    32
  • Thumbnail: Page 
33
    33
  • Thumbnail: Page 
34
    34
  • Thumbnail: Page 
35
    35