Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Einige Bemerkungen über ein Zwei-Sektoren-Wachstumsmodell mit fixen Produktionskoeffizienten

Volker Böhm
Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik / Journal of Economics and Statistics
Vol. 182, No. 6 (MAI 1969), pp. 542-550
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23808871
Page Count: 9
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Einige Bemerkungen über ein Zwei-Sektoren-Wachstumsmodell mit fixen Produktionskoeffizienten
Preview not available

Abstract

In einem Zwei-Sektoren-Wachstumsmodell mit linearer Technologie werden die Bedingungen untersucht, bei denen ein Wachstum bei ständigem Gleichgewicht auf dem Güter- und Faktormarkt möglich ist. Das für momentanes Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung zulässige Gesamtverhältnis der Faktoren Arbeit und Kapital wird durch die fixen sektoralen Faktorintensitäten nach oben und nach unten beschränkt. Hinzufügen einer gesamtwirtschaftlichen Sparfunktion S = sY und Forderung nach Gleichgewicht auf dem Gütermarkt ergibt für 0 < s < 1 eine Verkleinerung des für Vollbeschäftigung zulässigen Intervalls der gesamtwirtschaftlichen Kapitalintensität. Im Fall einer disaggregierten Sparfunktion vom Kaldor-Typ erfolgt ebenfalls eine Einschränkung des zulässigen Intervalls. Nur im Fall der extrem klassischen Sparannahme, d. h. wenn die Sparneigung der Lohnbezieher Null und die der Kapitaleinkommensbezieher Eins ist, ist Gleichgewicht auf Güter- und Faktormarkt für dasselbe Intervall der gesamtwirtschaftlichen Kapitalintensität möglich. — Die Stabilität des Systems ist allein durch die Technologie bestimmt und wird durch die Intensitätsannahme gewährleistet. The purpose of this paper is to examine some of the properties of a two-sector model with fixed production coefficients in both sectors. Emphasis is put on elaborating the rectrictions which have to be imposed on the overall capital labor ratio to secure equilibrium at any point of time along the growth path. For momentary full employment equilibrium the overall capital labor ratio is restricted to the interval set by the two sectoral capital labor ratios. Introducing a general savings function S = sY (0 < s < 1) the interval for the overall capital intensity has to be smaller for solutions at full employment and equilibrium on the commodity market. In the case of a disaggregated Kaldor type savings function the interval for the overall capital labor ratio to secure a general equilibrium is reduced also. Only if the extreme classical savings assumption prevails, i. e. if all wages are consumed and if all profits are invested, the entire interval which secures full employment secures equilibrium on the commodity market also. — Necessary and sufficient conditions are derived for the existence and the asymptotic stability of the balanced capital labor ratio, and it is shown that the stability depends on the technical structure alone.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[542]
    [542]
  • Thumbnail: Page 
543
    543
  • Thumbnail: Page 
544
    544
  • Thumbnail: Page 
545
    545
  • Thumbnail: Page 
546
    546
  • Thumbnail: Page 
547
    547
  • Thumbnail: Page 
548
    548
  • Thumbnail: Page 
549
    549
  • Thumbnail: Page 
550
    550