Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

„Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“ Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie

Niklas Luhmann
Zeitschrift für Soziologie
Vol. 22, No. 4 (August 1993), pp. 245-260
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/23848913
Page Count: 16
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
„Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“ Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie
Preview not available

Abstract

Seit dem Beginn ihrer akademischen Karriere hat die Soziologie sich ihrem Gegenstand auf zwei verschiedene Weisen genähert: in einer positivistischen und einer kritischen Einstellung. Bedeutende Theorien, etwa die von Karl Marx oder die von Emile Durkheim, haben jeweils eine Seite dieser Unterscheidung bevorzugt, konnten dabei aber die andere Seite nicht ignorieren. Als empirische Wissenschaft hat die Soziologie ein Interesse an latenten Strukturen entwickelt, als kritische Theorie ein Interesse an inkongruenten Perspektiven, die erklären konnten, daß die soziale Realität nicht das ist, als was sie erscheint. Jeder Versuch, auf der Basis dieser Unterscheidung eine einheitliche Theorie der Gesellschaft aufzubauen, mußte deshalb in ein Paradox führen: Vorderseite und Rückseite, manifeste und latente Strukturen hätten dann als Dasselbe dargestellt werden müssen. Unter diesen Vorgaben war es daher nicht möglich, eine Theorie der Gesellschaft zu entwickeln, die der fachlichen wie der öffentlichen Nachfrage hätte entsprechen können. Zur Zeit scheint sich diese Ausgangslage zu ändern in einer Radikalität, über die sich die Soziologie noch nicht im klaren zu sein scheint. Interdisziplinäre Diskussionen erörtern Theorien selbstreferentieller Systeme, autopoietische Schließung, Kybernetik zweiter Ordnung als Kybernetik beobachtender Systeme und konstruktivistische Voraussetzungen für Informationserarbeitung und Erkenntnis. Diese Anregungen könnten genutzt werden, um die Gesellschaft als ein sich selbst beobachtendes System zu begreifen, das seine eigene Identität definiert, aber in dieser Selbstbeschreibung zugleich einen imaginären „unmarked space“ erzeugt, der genutzt werden könnte, um das System in ganz anderer Weise zu unterscheiden und zu beschreiben. Ever since it began its academic career sociology has approached its object in two different ways, with a positivistic and with a critical attitude. Important theories, for instance that of Karl Marx and that of Emile Durkheim, preferred the one or the other side of this distinction but could not exclude its counterpart. Sociology became empirical with an interest in latent structures or critical with an interest in incongruent perspectives which explain that social reality differs from its appearance. Any attempt to unify a theory of society in spite of this guiding distinction would have led to a paradox: frontstage and backstage, manifest and latent structures would have been presented as if the same. Under these premises it was not possible to develop a theory of society which satisfies both scholarly and public expectations. At present, this situation seems to be changing in radical ways which sociology itself is not yet aware of. Interdisciplinary discussions propose theories of self-referential systems, autopoietic closure, the second order cybernetics of observing systems and constructivist presuppositions of information processing and cognition which could be used to understand society as a self-observing system which defines its own identity and by this very self-description creates an „unmarked space“ which may be used to distinguish and describe the system in a completely different way.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
245
    245
  • Thumbnail: Page 
246
    246
  • Thumbnail: Page 
247
    247
  • Thumbnail: Page 
248
    248
  • Thumbnail: Page 
249
    249
  • Thumbnail: Page 
250
    250
  • Thumbnail: Page 
251
    251
  • Thumbnail: Page 
252
    252
  • Thumbnail: Page 
253
    253
  • Thumbnail: Page 
254
    254
  • Thumbnail: Page 
255
    255
  • Thumbnail: Page 
256
    256
  • Thumbnail: Page 
257
    257
  • Thumbnail: Page 
258
    258
  • Thumbnail: Page 
259
    259
  • Thumbnail: Page 
260
    260