Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Deutsche Betriebsverfassung in Betrieben ausländischer Unternehmen mit Beschäftigten nach ausländischem Recht

Ulrich Fischer
Arbeit und Recht
Vol. 47, No. 5 (Mai 1999), pp. 169-172
Published by: Bund-Verlag GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24022959
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Deutsche Betriebsverfassung in Betrieben ausländischer Unternehmen mit Beschäftigten nach ausländischem Recht
Preview not available

Abstract

Wie funktioniert Mitbestimmung, wenn ausländische Unternehmen Betriebe in Deutschland haben? Der Aufsatz behandelt die verschiedenen Facetten dieser Frage. Aufgrund des Territorialitätsprinzips kommt es für die Geltung des Betriebsverfassungsgesetzes nur auf den Betriebssitz an. „Gesetz“ im Sinne von §§ 80 Abs. 1, 87 Abs. 1 und 99 Abs. 2 BetrVG ist prinzipiell das deutsche Recht; der Autor hält aber für Arbeitnehmer, die dem Arbeitsstatut eines anderen Staates unterliegen, auch die Geltung ausländischen Arbeitsrechtes für möglich, was der Betriebsrat dann bei der Wahrnehmung seiner Mitbestimmungsrechte zugrunde zu legen hätte. Allgemeinverbindliche Tarifverträge hätten für den deutschen Betrieb des ausländischen Unternehmens Geltung, es sei denn, das ausländische Recht wäre günstiger nach § 4 Abs. 3 TVG. Ohne allgemeinverbindlichen Tarifvertrag sind ggf. die einzelvertraglich bzw. kollektivrechtlich vereinbarten ausländischen Tarifverträge anzuwenden. Die Sperrwirkung ausländischer Tarifverträge nach § 77 Abs. 3 und § 87 Abs. 1 BetrVG gilt dann allerdings nicht für nach deutschem Arbeitsrecht beschäftigte Arbeitnehmer. Ausländische Gewerkschaften, die den Anforderungen an den deutschen Gewerkschaftsbegriff genügen, haben die Rechte, die das Betriebsverfassungsgesetz im Betrieb „vertretenen“ Gewerkschaften einräumt. Entsprechendes gilt für Beauftragte ausländischer Arbeitgeberverbände nach § 46 BetrVG. Die Errichtung eines Gesamtbetriebsrates hat zu erfolgen, wenn das ausländische Unternehmen mehrere Betriebe in Deutschland unterhält und eine übergeordnete Leitungsorganisation in Deutschland vorhanden ist. Für die Bildung eines Konzernbetriebsrats ist nicht erforderlich, dass es in der Bundesrepublik eine zusammengefasste Leitungsmacht gibt. Allerdings gibt es keine Ausstrahlung des BetrVG auf die im Ausland liegenden weiteren Konzernunternehmen. Bei der Ermittlung, ob die für die Bildung eines Wirtschaftsausschusses erforderliche Zahl von 100 ständig beschäftigten Arbeitnehmern gegeben ist, sind nach Ansicht des Autors die im Ausland beschäftigten Arbeitnehmer des Unternehmens nicht zu berücksichtigen. Werden aber in Deutschland mehr als 100 Arbeitnehmer beschäftigt, dann kann hier auch ein Wirtschaftsausschuss gebildet werden. The paper deals with the various facets of how co-determination works in branches of foreign enterprises in Germany. Based on the principle of territoriality it is only the branche's domicile which determines whether the German Works Constitution Act is applicable or not. „Law“ in the meaning of §§ 80 para. 1, 87 para. 1 and 99 para. 2 Works Constitution Act is generally the German law; however, the author believes that foreign labour law might apply for workers who are subject to the labour statute of another country. In this case, the works council would have to apply it when it makes use of its co-determination rights. Collective agreements under order imposing extension are applicable for a German branch of a foreign enterprise except when the foreign law is seen to be more favourable in accordance with § 4 para. 3 Collective Agreements Act. Without such an order imposing extension, foreign collective agreements might apply, either via individual or collective arrangement. The precedence of foreign collective agreements according to §§ 77 para. 3 and 87 para. 1 Works Constitution Act does not apply for workers under German labour statute. Foreign trade unions meeting the German requirements for a trade union have the rights of trade unions represented in the branch in accordance with the Works Constitution Act. The same applies to representatives of foreign employers' associations according to § 46 Works Constitution Act. A company works council is to be established if the foreign enterprise has several branches and a central management in Germany. A group works council can be established even without any central management in Germany, but there is no effect of the German Works Constitution Act on group enterprises abroad. The requirement to form an economic committee is at least 100 permanent employees. In the author's opinion, the employees outside Germany do not play a role in this. However, if there are more than 100 employees in Germany, an economic committee can be established.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
169
    169
  • Thumbnail: Page 
170
    170
  • Thumbnail: Page 
171
    171
  • Thumbnail: Page 
172
    172