Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Diskriminierung wegen „Rasse“ oder „ethnischer Herkunft“ – Probleme der Umsetzung der RL 2000/43/EG im Arbeitsrecht

Dagmar Schiek
Arbeit und Recht
Vol. 51, No. 2 (2003), pp. 44-51
Published by: Bund-Verlag GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24024201
Page Count: 8
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Diskriminierung wegen „Rasse“ oder „ethnischer Herkunft“ – Probleme der Umsetzung der RL 2000/43/EG im Arbeitsrecht
Preview not available

Abstract

RL 2000/43/EG postuliert die Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ohne Unterschied der Rasse oder der ethnischen Herkunft. Beim Vergleich zwischen den Problematiken Geschlechterund Rassendiskriminierung fällt auf, dass das Geschlecht ein eindeutiges Kriterium ist, während der Begriff der Rasse konstruiert, künstlich und wissenschaftlich nicht fassbar ist. Zentrales Instrument zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichheit ist das Verbot der Diskriminierung auf Grund der Rasse und ethnischen Herkunft. Das Konzept der unmittelbaren Diskriminierung erfordert, dass jeweils eine Vergleichsperson gefunden wird, die nicht so ungünstig behandelt worden ist. Mittelbare Diskriminierung liegt vor, wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen, die einer Rasse oder ethnischen Gruppe angehören, in besonderer Weise benachteiligen können. Dieses Kriterium soll ethnische Statistiken verzichtbar machen. Weitere Formen der Diskriminierung sind die Belästigung und die Anweisung zur Diskriminierung. Während das deutsche Arbeitsrecht durchaus einen gewissen rechtlichen Rahmen gegen Diskriminierungen in der Horizontalebene (zwischen Kolleginnen und Kollegen) bietet, sieht es bezüglich der Diskriminierung in der Vertikalebene, also was die Chancen auf Einstellung und Beförderung betrifft, schlechter aus. Als mögliche rechtliche Mittel gegen vertikale Diskriminierung werden das betriebsverfassungsrechtliche Diskriminierungsverbot (§ 75 BetrVG) und § 138 BGB bzw. umgeschriebene Grundsätze des Vertragsanbahnungsverhältnisses genannt. Das BetrVG ermöglicht Auswahlrichtlinien. Die Gewerkschaften haben Musterbetriebsvereinbarungen gegen Diskriminierungen entworfen. Directive 2000/43/EC postulates the application of the principle of equal treatment without discrimination based on race or ethnic origin. When one compares the problems of gender discrimination and race discrimination, it becomes apparent that gender is a clear criterion, whilst the notion of race is a construct that is artificial and cannot be comprehended by science. The central instrument for realising the principle of equality is prohibition of discrimination based on race and ethnic origin. The concept of direct discrimination has as a prerequisite that a comparable person can be found who has not been treated so unfavourably. Indirect discrimination is given when seemingly neutral rules, criteria or procedures can discriminate against persons belonging to a race or ethnic group in a particular way. This criterion should make ethnic statistics dispensable. Other forms of discrimination are molestation and ordering others to discriminate. Whilst German Labour Law does have a certain legal framework against discrimination on a horizontal level (between colleagues) the picture is not that good regarding discrimination on the vertical level, that means regarding chances to be hired and promoted. The article quotes the prohibition of discrimination in Works Constitution Law (§ 75 Works Constitution Act) and § 138 Civil Code respectively unwritten principles of contrahendum-relationship. The Works Constitution Act provides for selection guidelines. The Trade Unions have drafted model collective agreements against discrimination.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
44
    44
  • Thumbnail: Page 
45
    45
  • Thumbnail: Page 
46
    46
  • Thumbnail: Page 
47
    47
  • Thumbnail: Page 
48
    48
  • Thumbnail: Page 
49
    49
  • Thumbnail: Page 
50
    50
  • Thumbnail: Page 
51
    51