Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Wirkungsweise und Rechtsfolgen der Lohnuntergrenze nach § 3a AÜG

Daniel Ulber
Arbeit und Recht
Vol. 60, No. 11 (November 2012), pp. 426-428
Published by: Bund-Verlag GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24025901
Page Count: 3
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Nachdem der Gesetzgeber das AÜG durch das 1. AÜG-Änderungsgesetz geändert hat, besteht mit § 3 a AÜG eine gesetzliche Grundlage für die Schaffung einer Lohnuntergrenze für die Leiharbeit. Der politische Streit um die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns findet mit der Einführung der Lohnuntergrenze sicherlich kein Ende. Sie setzt das fragmentierte branchenspezifische Konzept des AEntG fort. Für die dt. Leih-AN ändert sich durch die Lohnuntergrenze wenig. Sie führt aber immerhin dazu, dass der Abschluss von Dumpingtarifverträgen durch Kleinstgewerkschaften zur Durchbrechung des Gleichbehandlungsgrundsatzes nicht mehr möglich ist.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
426
    426
  • Thumbnail: Page 
427
    427
  • Thumbnail: Page 
428
    428