Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Die Fristen des Berufungsverfahrens im einstweiligen Verfügungsverfahren – Verfassungswidriger Umgang mit gesetzlich normierten Fristen?

Andreas Humberg
Arbeit und Recht
Vol. 61, No. 7/8 (2013), pp. 299-302
Published by: Bund-Verlag GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24026526
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Die Fristen zur rechtswirksamen formellen Einlegung der Berufung, zu ihrer inhaltlich sachlichen Begründung sowie zur Berufungsbeantwortung gelten dem Grunde nach auch für Berufungsverfahren gegen Entscheidungen im einstweiligen Verfügungsverfahren. Gleichwohl wird für die vorbezeichneten Fristen vertreten, dass diese aufgrund der Eilbedürftigkeit in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nicht greifen. Der Autor tritt diesen Auffassungen in diesem prozessualen Beitrag entgegen. Die bei manchen LAG vollzogene Praxis einer faktischen Verkürzung der Fristen nach § 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG ist mit der geltenden Rechtslage nicht in Einklang zu bringen. Sie kann auch nicht mit dem Verweis auf die Dringlichkeit begründet werden. Es handelt sich vielmehr um eine verfassungswidrige Beschneidung von Verfahrensrechten. Soll künftig etwas anderes gelten, also eine Differenzierung der Berufungsfristen für ein Hauptsacheverfahren und für den einstweiligen Rechtsschutz vorgenommen werden, so wäre es die Aufgabe des Gesetzgebers eine Normänderung vorzunehmen. Dies gilt ebenso für die Abkürzung der Frist zur Berufungsbeantwortung nach § 66 Abs. 1 S. 3 ArbGG. Time limits with regard to content and factual reasoning when a formal appeal is filed in are basically also valid for time limits in appelate proceedings for temporary injunctions. Nevertheless it can be argued that these time limits do not apply to proceedings concerning the interim protection of rights for reasons of urgency. The author objects to this opinion. The factual shortening of time limits often practiced by some appeal courts pursuant to § 66 I 1 ArbGG is not compatible with existing law. This can neither be justified by urgency. It is rather a matter of shortening basic rights in proceedings contrary to the constitution. A future amendment to this legal situation, eg a differentiation of procedural time limits in the main matter and interim protection of rights, is reserved to legislators. This also applies to motions for shortening time limits responding to appeals pursuant to § 66 I 3 ArbGG.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
299
    299
  • Thumbnail: Page 
300
    300
  • Thumbnail: Page 
301
    301
  • Thumbnail: Page 
302
    302