Access

You are not currently logged in.

Access JSTOR through your library or other institution:

login

Log in through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Journal Article

„In Jesus Namen heben wir an“

Konrad Ameln
Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie
Vol. 22 (1978), pp. 160-165
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24195213
Page Count: 6
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Add to My Lists
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
„In Jesus Namen heben wir an“
Preview not available

Abstract

1. Die Melodie zu Jn Jesus namen heben wir an ist nicht diejenige, die in den Erfurter Enchiridien mitgeteilt und oft nachgedruckt worden ist, sondern die Hauptstimme des zweistimmigen Satzes im Achtliederbuch. 2. Die Oberstimme dieses Satzes ist durch „Übersingen“ entstanden, eine vor allem bei Bergleuten beliebte Form improvisierter Mehrstimmigkeit, die „auf Bergreien weis“ genannt wurde. 3. Die lehrhafte Dichtung — in einer Sammlung von Bergreihen (1537) „Ein Schoͤner Reye“ überschrieben — erinnert mit der häufigen Bezugnahm auf Schriftstellen an Lieder der Meistersinger. Da auch sonst Meistergesänge unter den Bergreihen zu finden sind, schließen beide Gattungen einander nicht aus. 4. Wahrscheinlich ist die Melodie ein „Berghäuer-Ton“, der „auf Bergreien weis“ aus dem Stegreif mehrstimmig gesungen wurde.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
160
    160
  • Thumbnail: Page 
161
    161
  • Thumbnail: Page 
162
    162
  • Thumbnail: Page 
163
    163
  • Thumbnail: Page 
164
    164
  • Thumbnail: Page 
165
    165