Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ist die elektronische Kryptographie demokratieverträglich? – Einige grundlegende Anmerkungen zum schwierigen Verhältnis von Bürger und Staat im elektronischen Zeitalter unter Rückgriff auf Hobbes, Locke und Rousseau

Olaf Winkel
Zeitschrift für Politik
NEUE FOLGE, Vol. 47, No. 1 (2000), pp. 73-91
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24228346
Page Count: 19
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ist die elektronische Kryptographie demokratieverträglich? – Einige grundlegende Anmerkungen zum schwierigen Verhältnis von Bürger und Staat im elektronischen Zeitalter unter Rückgriff auf Hobbes, Locke und Rousseau
Preview not available

Abstract

Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen und verändern alle Bereiche der modernen Gesellschaft immer stärker. In dem Maße, wie soziale Transaktionen über informationstechnische Systeme abgewickelt werden, gewinnt die Frage der Netzwerksicherheit eine neue Qualität. Die Basistechnologie zur Gewährleistung der Verbindlichkeit, Integrität und Vertraulichkeit von digitalisierten Informationen und Kommunikationsbeziehungen ist die elektronische Kryptographie. Allerdings sind die vertraulichkeitsschützenden Anwendungen nicht nur geeignet, illegale Übergriffe wie den Diebstahl von Wirtschaftsgeheimnissen abzuwehren, sondern können auch genutzt werden, um legale Interventionen wie richterlich angeordnete Abhöraktionen im Rahmen der Strafverfolgung zu vereiteln. An dieser Tatsache hat sich die sogenannte Kryptokontroverse entzündet, deren Ende bis heute nicht in Sicht ist. Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass in der Auseinandersetzung um einen sinnvollen gesellschaftlichen Umgang mit der vertraulichkeitsschützenden Verschlüsselung das altbekannte Grundproblem der Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses von bürgerlichen Freiheitsrechten auf der einen und staatlichem Machtanspruch auf der anderen Seite unter den veränderten technologischen Vorzeichen des elektronischen Zeitalters in neuer Gestalt virulent wird. Vor diesem Hintergrund erscheint es lohnenswert, die in dieser Kontroverse vertretenen Positionen zu den entsprechenden vertragstheoretischen Kategorien von Thomas Hobbes, John Locke und Jean-Jacques Rousseau in Bezug zu setzen, die bis heute zu den zentralen analytischen Standards der Politischen Philosophie zählen. New information and communication technologies are increasingly influencing all areas of the modern society. The more social transactions are carried out through the digital networks, the more the question of protecting the safety and security of these systems is becoming a matter of significance. The basic technology for ensuring the accountability, integrity and confidentiality of digitalized information and communication relations is the electronic cryptography. However, the confidentiality-protecting applications are useful not only for the legitimate purposes of preventing information crimes like the theft of trade secrets but also for illegitimate purposes like shielding criminal activities from law enforcement. This fact has generated a considerable controversy, the end of which is not yet in sight. On closer inspection it becomes evident that in this debate the long-known fundamental issue of a wellbalanced relationship between civil rights and liberties on one hand and governmental claim to power on the other hand becomes virulent under the modified technological circumstances of the electronic era in a new shape. Hence it seems to be promising to relate the positions supported in this controversy to the corresponding theoretical categories created by Thomas Hobbes, John Locke and Jean-Jacques Rousseau, which until today count to the basis analytical standards of the political philosophy.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[73]
    [73]
  • Thumbnail: Page 
74
    74
  • Thumbnail: Page 
75
    75
  • Thumbnail: Page 
76
    76
  • Thumbnail: Page 
77
    77
  • Thumbnail: Page 
78
    78
  • Thumbnail: Page 
79
    79
  • Thumbnail: Page 
80
    80
  • Thumbnail: Page 
81
    81
  • Thumbnail: Page 
82
    82
  • Thumbnail: Page 
83
    83
  • Thumbnail: Page 
84
    84
  • Thumbnail: Page 
85
    85
  • Thumbnail: Page 
86
    86
  • Thumbnail: Page 
87
    87
  • Thumbnail: Page 
88
    88
  • Thumbnail: Page 
89
    89
  • Thumbnail: Page 
90
    90
  • Thumbnail: Page 
91
    91