Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

Le corps pastoral strasbourgeois au XVIII e siècle

Bernard Vogler
Bulletin de la Société de l'Histoire du Protestantisme Français (1903-)
Vol. 126 (juillet-août-septembre 1980), pp. 287-295
Published by: Librairie Droz
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24294903
Page Count: 9
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Le corps pastoral strasbourgeois au XVIII
          e
          siècle
Preview not available

Abstract

Die Skizze behandelt die soziale Stellung des Pfarrerschaft von Strassburg im 18. Jahrhundert : Heirat, Titulatur, Vermögen. Die Pfarrer bemühen sich viel um ihren Wittwen ein Einkommen zu sichern und um die Erziehung ihrer Kinder. Die Testamente kennzeichnen sich durch die Kürze der religiösen Formeln und den Sinn für karitative Legate. Das Ansehen des Pfarrers als Beichtvater scheint ziemlich gut bei zahlreichen städtischen Testatoren. Die kulturellen Beziehungen mit den deutschen Glaubensgenossen bleiben ziemlich stark.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[287]
    [287]
  • Thumbnail: Page 
288
    288
  • Thumbnail: Page 
289
    289
  • Thumbnail: Page 
290
    290
  • Thumbnail: Page 
291
    291
  • Thumbnail: Page 
292
    292
  • Thumbnail: Page 
293
    293
  • Thumbnail: Page 
294
    294
  • Thumbnail: Page 
295
    295