Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Zur gesetzlichen Neuregelung des Sozialplanrechts im Jahre 1985

Aloys Vogt
Personal
Vol. 38, No. 5 (5. Juni 1986), pp. 208-211
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24381144
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Das Sozialplanrecht wurde im Jahre 1985 in zwei wesentlichen Punkten geändert. Das »Interimsgesetz« über den Sozialplan im Konkurs- und Vergleichsverfahren vom 20.2.1985, das am 28.2.1985 in Kraft getreten ist, regelt erstmals die gesetzliche konkursrechtliche Behandlung von Ansprüchen aus Sozialplänen im Sinne des § 112 BetrVG. Zugleich ist der mögliche Dotierungsrahmen eines Sozialplanes im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren geordnet worden. Mit einer endgültigen Neuregelung der geplanten Insolvenzreform wird bis Ende 1988 gerechnet, dann tritt dieses Gesetz außer Kraft. Die zweite grundlegende Änderung erfolgte unter dem Titel »Beschäftigungsförderungsgesetz« – BeschFG – vom 26.4.1985, in dem eine Reihe gesetzlicher Änderungen des Arbeitsrechts, meist im Sinne einer Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse, vorgenommen wurden.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
208
    208
  • Thumbnail: Page 
209
    209
  • Thumbnail: Page 
210
    210
  • Thumbnail: Page 
211
    211