Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Alter schützt nicht vor Leistungsfähigkeit

Heinz Knebel
Personal
Vol. 43, No. 1/2, Gestern Mitarbeiter – heute Vorgesetzter: Ein Aufgabenwechsel mit Folgen (4. Februar 1991), pp. 34-36
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24382481
Page Count: 3
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Jugend ist in, Alter ist out. Das spüren wir überall. Die Medien tragen ihren Teil dazu bei, diese Entwicklung zu verstärken. Jugend wird heute assoziiert mit dynamisch, flexibel, kreativ, leistungsfähig. Alter wird verbunden mit starr, verkrustet, innovationsbremsend, nicht zukunftsorientiert. Demzufolge suchen die Personalchefs über Anzeigen Jungmanager, die möglichst zwischen 30 und 38 Jahre alt sein sollen. Wer 45 Jahre und älter ist, hat nur eine geringe Chance für einen erfolgreichen Wechsel, es sei denn, er ist ein ausgesprochener Spezialist. Diese Orientierung auf die Jugend wird bald vorbei sein, ob wir wollen oder nicht.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
34
    34
  • Thumbnail: Page 
35
    35
  • Thumbnail: Page 
36
    36