Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Personal-Controlling

Rolf Wunderer
Personal
Vol. 43, No. 9, Modelle der Gleitenden Arbeitszeit (20. 9. 1991), pp. 272-275
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24382606
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

In den achtziger Jahren verstärkte sich im Bereich des Personalmanagements die Erkenntnis, daß Arbeit zum wertvollsten Produktionsfaktor geworden war, der zugleich am wenigsten von allen einer ökonomischen Steuerung und Evaluation unterzogen wurde. Weitere Einflußfaktoren auf die Entwicklung eines Personal-Controlling waren die Weiterentwicklung des Unternehmens-Controlling, die Spezialisierung in eigenen Funktions-Controlling-Konzepten, die Verstärkung strategischen Denkens im Personalbereich sowie die - zum Teil durch gesetzliche Regelungen geförderte - Institutionalisierung des Personalwesens als unternehmerische Funktion. Im folgenden werden nun Grundfragen des Personal-Controlling diskutiert. Dabei stehen Grundhaltungen und strukturelle Gestaltungsaspekte, also Fragen der »Kultur« und »Struktur«, im Vordergrund. Sie ergeben sich vor allem aus Besonderheiten der Controlling-Objekte Mensch und Arbeit.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
272
    272
  • Thumbnail: Page 
273
    273
  • Thumbnail: Page 
274
    274
  • Thumbnail: Page 
275
    275