Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Förderung der Mitarbeiterpräsenz durch betriebliche Gesundheitsförderung

Christine Gindert, Andreas Hensing and Brigitte Schellenberger
Personal
Vol. 46, No. 3, Betriebliche Sozialleistungen (März 1994), pp. 132-136
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24383338
Page Count: 5
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

In gezielten Programmen der betrieblichen Gesundheitsförderung liegen bisher ungenutzte Potentiale zur Förderung der Mitarbeiterpräsenz und Reduzierung der Kosten durch Fehlzeiten. Auffällig ist, daß mehr als 70% der jährlichen Krankheitstage auf fünf Krankheitsgruppen zurückgehen: Herz/Kreislauf, Bewegungsapparat, Verdauungsorgane, Atemwegserkrankungen und Verletzungen/Vergiftungen. Veränderte Anforderungen führen zu Bewegungsmangel der Mitarbeiter, Belastung durch Streß und psychische Daueranspannung. Daher empfehlen sich die Veränderung der Arbeitsbedingungen und Verbesserung der Kompetenz zur Streßbewältigung in Zusammenarbeit mit Unternehmensberatungen und Krankenkassen sowie kommerziellen Anbietern, die sich auf betriebliche Gesundheitsförderung spezialisiert haben.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
132
    132
  • Thumbnail: Page 
133
    133
  • Thumbnail: Page 
134
    134
  • Thumbnail: Page 
135
    135
  • Thumbnail: Page 
136
    136