Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Gruppenarbeit: Konzept und Realität: Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Ulrich Pekruhl and Jürgen Nordhause-Janz
Personal
Vol. 52, No. 7, Führung von Gruppen (Juli 2000), pp. 326-331
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24385473
Page Count: 6
Topics: Hats, Nuns, Rationing
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Die Verbreitung von Gruppenarbeit nimmt zu. Allein von 1993 bis 1998 ist die Zahl der Gruppenarbeiter um mehr als zwei Drittel gestiegen, so dass jetzt fast 12 % aller Beschäftigten in Gruppen tätig sind, allerdings meist in solchen Gruppen, in denen die Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Gestaltung der Arbeit sehr eingeschränkt sind. Der Zuwachs von weitgehend selbstbestimmten Formen der Gruppenarbeit, in denen die Potenziale der Beschäftigten umfassend genutzt werden, ist hingegen eher gering. Dies ist problematisch für die Situation der Beschäftigten, aber auch, so ist zu vermuten, für die globale Konkurrenzfähigkeit der Betriebe.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
326
    326
  • Thumbnail: Page 
327
    327
  • Thumbnail: Page 
328
    328
  • Thumbnail: Page 
329
    329
  • Thumbnail: Page 
330
    330
  • Thumbnail: Page 
[331]
    [331]