Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ein vollendeter Torso: Zur Rezeption von Mozarts Missa in c KV 427

Hermann Jung
International Journal of Musicology
Vol. 2 (1993), pp. 113-152
Published by: Peter Lang AG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24617984
Page Count: 40
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ein vollendeter Torso: Zur Rezeption von Mozarts Missa in c KV 427
Preview not available

Abstract

Fragmente und Torsi in der Kunst umgab zu allen Zeiten eine Aura des Besonderen, des Geheimnisvollen. Die Problematik des Ergänzens und Vervollständigens, das Widerspiel von Fragment und Totalität und der Wandel zur Eigenwertigkeit des Fragmentarischen im 19. und 20. Jahrhundert wird an Beispielen aus der bildenden Kunst, der Literatur und Musik gezeigt. Mozarts c-Moll-Messe gilt als berühmtes Exempel musikalischer Torsi, die dennoch eine reiche Aufführungstradition vorweisen können. Entstehung, erste Aufführung und Quellenlage vermitteln Einblicke in ihren besonderen Fragmentcharakter, der zu Ergänzungen und Vervollständigungen geradezu herausforderte. Mit "Davide penitente", einer ersten von Mozart selbst vorgenommenen Umarbeitung, erfährt die Messe im 19. Jahrhundert zunächst in Gestalt einer italienischen Kantate großen Zuspruch. Die Ausgabe von Alois Schmitt bringt 1901 mit zahlreichen Ergänzungen das Original wieder ins Bewußtsein der Öffentlichkeit. H.C. Robbins Landon kehrt 1956 wieder zur Fragmentfassung zurück. In den Ausgaben von Franz Beyer (1989) und Richard Maunder (1990) werden auf der Basis der Neuen Mozart-Ausgabe (1983/36) Detailprobleme der Überlieferung und einer zeitgemäßen Aufführungspraxis diskutiert. Die c-Moll-Messe darf auf Grund ihrer Rezeptionsgeschichte als ein vollendeter Torso gelten.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
113
    113
  • Thumbnail: Page 
114
    114
  • Thumbnail: Page 
115
    115
  • Thumbnail: Page 
116
    116
  • Thumbnail: Page 
117
    117
  • Thumbnail: Page 
118
    118
  • Thumbnail: Page 
119
    119
  • Thumbnail: Page 
120
    120
  • Thumbnail: Page 
121
    121
  • Thumbnail: Page 
122
    122
  • Thumbnail: Page 
123
    123
  • Thumbnail: Page 
124
    124
  • Thumbnail: Page 
125
    125
  • Thumbnail: Page 
126
    126
  • Thumbnail: Page 
127
    127
  • Thumbnail: Page 
128
    128
  • Thumbnail: Page 
129
    129
  • Thumbnail: Page 
130
    130
  • Thumbnail: Page 
131
    131
  • Thumbnail: Page 
132
    132
  • Thumbnail: Page 
133
    133
  • Thumbnail: Page 
134
    134
  • Thumbnail: Page 
135
    135
  • Thumbnail: Page 
136
    136
  • Thumbnail: Page 
137
    137
  • Thumbnail: Page 
138
    138
  • Thumbnail: Page 
139
    139
  • Thumbnail: Page 
140
    140
  • Thumbnail: Page 
141
    141
  • Thumbnail: Page 
142
    142
  • Thumbnail: Page 
143
    143
  • Thumbnail: Page 
144
    144
  • Thumbnail: Page 
145
    145
  • Thumbnail: Page 
146
    146
  • Thumbnail: Page 
147
    147
  • Thumbnail: Page 
148
    148
  • Thumbnail: Page 
149
    149
  • Thumbnail: Page 
150
    150
  • Thumbnail: Page 
151
    151
  • Thumbnail: Page 
152
    152