Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

K hypostasování v etymologii

IGOR NĚMEC
Wiener Slavistisches Jahrbuch
Vol. 37 (1991), pp. 167-173
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24747291
Page Count: 7
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
K hypostasování v etymologii
Preview not available

Abstract

1. Die besondere Aufmerksamkeit der Etymologen verdient die wortbildende Hypostasierung der präpositionalen Kasus (za větromь → zavětrije, über Nacht → übernachten). Weil den Etymologen bisher keine eingehendere Analyse dieses Wortbildungsvorganges zur Verfügung stand, erklären sie die Derivate dieses Typs (”dephrasals“) auf verschiedene Weise (F. Miklosich durchwegs als „Komposita von Präposition und Nomen“); z. B. dovoliti entweder als ein ”dephrasal“ (aus do volję) oder als Denominativum (aus dovolьnъ) oder als Deverbativum (aus voliti). Bei den Verben muß man allerdings auch mit der Entwicklung folgenden Typs rechnen: *bez glavy (→ bezglavъ) → pf. obezglaviti (ipf. obezglavljati) → ipf. bezglaviti. 2. In der Etymologie wäre es vorteilhaft, der Möglichkeit der Hypostasierung mehr Aufmerksamkeit zu widmen, denn sie ist ein Wortbildungsvorgang, der bedeutsame systembedingte Voraussetzungen zu seiner Realisierung hatte: Er ermöglichte die Vermehrung und Differenzierung der Ausdrücke für lokale und temporale Beziehungen, als Univerbisierungsprozeß war er ökonomisch, und im Rahmen des slavischen Verbs trug er durch die Bildung terminativer Verben zur ursl. Aspektentwicklung bei (*vъ logъ/*vъ lodzě → vъložiti → ipf. vъlagati). 3. Die weiteren Zusammenhänge der Hypostasierung der präpositionalen Kasus beleuchten tiefer den Ursprung verschiedener Worttypen mit Präfix aufgrund des einstigen Adverbs in anteverbaler und antenominaler Position (s. die Skizze auf S. 172).

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[167]
    [167]
  • Thumbnail: Page 
168
    168
  • Thumbnail: Page 
169
    169
  • Thumbnail: Page 
170
    170
  • Thumbnail: Page 
171
    171
  • Thumbnail: Page 
172
    172
  • Thumbnail: Page 
173
    173