Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Delež avstrijske slovenistike pri Slovenskem, Slovanskem in Evropskem lingvističnem atlasu

Vera Smole
Wiener Slavistisches Jahrbuch
Vol. 53 (2007), pp. 73-78
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/24750279
Page Count: 6
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Delež avstrijske slovenistike pri Slovenskem, Slovanskem in Evropskem lingvističnem atlasu
Preview not available

Abstract

Der Beitrag der österreichischen Slowenistik zur linguistischen Geographie besteht zu einem Teil in den monographischen Bearbeitungen einzelner Dialekte oder Dialektteile, d. h. örtlicher Mundarten (P. Zdovc, K. Sturm-Schnabl, L. Karničar), am stärksten zum Tragen kommt er aber in einem der Teilziele des großen, noch nicht zur Gänze realisierten Projekts „Lexikalische Inventarisierung der slowenischen Volkssprache in Kärnten“, konkret in der Feststellung des Verlaufs einzelner Isolexen. Die österreichische Slowenistik hat sich gelegentlich auch an slowenischen linguistisch-geographischen Projekten beteiligt, vor allem am Obščeslavjanskij lingvističeskij atlas (OLA) und am Atlas Linguarum Europae (ALE), eine größere Zusammenarbeit wäre aber auch beim Slowenischen linguistischen Atlas (SLA) höchst wünschenswert, da von 36 geplanten Punkten im österreichischen Teil Kärntens 8 Punkte noch gar nicht und weitere 3 nur zum Teil aufgezeichnet sind, obwohl bereits 2008 der erste Band des SLA zur Lexik und Wortbildung im semantischen Feld „Mensch“ erscheinen soll.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[73]
    [73]
  • Thumbnail: Page 
74
    74
  • Thumbnail: Page 
75
    75
  • Thumbnail: Page 
76
    76
  • Thumbnail: Page 
77
    77
  • Thumbnail: Page 
78
    78