Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ich bin ein Besitzer von Booten

Renate Müller-Wollermann
Studien zur Altägyptischen Kultur
Bd. 26 (1998), pp. 229-237
Published by: Helmut Buske Verlag GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/25152786
Page Count: 9
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ich bin ein Besitzer von Booten
Preview not available

Abstract

Privatbesitz an Schiffen galt bislang immer als umstritten. Während umstandslos nachgewiesen werden kann, daß Staat und Tempel über Schiffe verfügten, blieben bei Privatpersonen immer Zweifel, ob sie nicht doch im Dienst von Institutionen standen. Mit Hilfe der nicht-literarischen Texte des Neuen Reiches dürfte dieses Problem nicht zu lösen sein. Eindeutig nachgewiesen werden kann jedoch privater Besitz an Booten für die Erste Zwischenzeit anhand biographischer Inschriften. Sie belegen einen regen Schiffsbau für den Transport von Menschen und Gütern, der durch die ökonomischen Engpässe dieser Zeit angeregt wurde.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[229]
    [229]
  • Thumbnail: Page 
230
    230
  • Thumbnail: Page 
231
    231
  • Thumbnail: Page 
232
    232
  • Thumbnail: Page 
233
    233
  • Thumbnail: Page 
234
    234
  • Thumbnail: Page 
235
    235
  • Thumbnail: Page 
236
    236
  • Thumbnail: Page 
237
    237