Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Märchenkult und Tast-Erfahrung: Zu Ludwig Sußmann-Hellborns >vielberührtem< »Dornröschen« in der Alten Nationalgalerie

Thomas Pöpper
Jahrbuch der Berliner Museen
50. Bd. (2008), pp. 165-176
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/25674415
Page Count: 12
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Märchenkult und Tast-Erfahrung: Zu Ludwig Sußmann-Hellborns &gtvielber;ührtem< »Dornröschen« in der Alten Nationalgalerie
Preview not available

Abstract

Die folgenden Zeilen würdigen erstmals Ludwig Sußmann-Hellborns (1828–1908) monumentale Sitzfigur des Grimmschen »Dornröschen« (vollendet vor 1878). Untersucht werden sein Entstehungskontext und seine motivischen Implikationen als folkloristische Märchen- und nationale Identifikationsfigur. Auch werden die mutumaßlichen Intentionen des als Bildhauer bislang unbeachtet gebliebenen Sußmann-Hellborn nachgezeichnet sowie ein werkimmanenter Interpretationsansatz geboten, der Materialität, Ikonographie und Funktion der Skulptur gleichermaßen berücksichtigt. Wäre deren ursprünglich geplante Gestaltung realisiert worden, dürfte man in ihr das früheste Beispiel eines polychromen (das heißt mehrbzw. buntfarbigen) bzw. chryselephantinen (aus Gold, Elfenbein oder Edelsteinen bestehenden) Bildwerks in Deutschland erblicken. Auch hinsichtlich ihrer haptischen Konzeption birgt die marmorne Kindfrau Neuartiges. Möglich scheint, daß es sich bei dem »Dornröschen« um die erste profane Skulptur handelt, die — wie im Märchen — ihren Betrachter nicht nur visuell affizieren, sondern auch zu gelenkter Berührung >verführen< möchte. Dabei kommt möglicherweise der Spindel — dies gleichfalls wie im Märchen — eine zentrale Rolle zu.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[165]
    [165]
  • Thumbnail: Page 
166
    166
  • Thumbnail: Page 
167
    167
  • Thumbnail: Page 
168
    168
  • Thumbnail: Page 
169
    169
  • Thumbnail: Page 
170
    170
  • Thumbnail: Page 
171
    171
  • Thumbnail: Page 
172
    172
  • Thumbnail: Page 
173
    173
  • Thumbnail: Page 
174
    174
  • Thumbnail: Page 
175
    175
  • Thumbnail: Page 
176
    176