Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Hermann Schaaffhausen (1816-1893) und die frühe Geschichte des Faches Anthropologie

Ursula Zängl-Kumpf
Anthropologischer Anzeiger
Jahrg. 50, H. 4 (Dezember 1992), pp. 335-354
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/29540236
Page Count: 20
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Hermann Schaaffhausen (1816-1893) und die frühe Geschichte des Faches Anthropologie
Preview not available

Abstract

The most important and best-known merit of Hermann Schaaffhausen is the correct explanation of the Neanderthal man as a fossil human being. Considering his work in the field of palaeanthropology one can designate him as the founder of this anthropological discipline in Germany. Beyond that he was also very active in the "Deutsche Anthropologische Gesellschaft" of the 19th century and played an important role as an editor of the journal "Archiv für Anthropologie". Thus, Hermann Schaaffhausen can be considered as one of the most important founders of Physical Anthropology in Germany. He belongs to those persons to whom German Anthropology owes its acknowledgement as an academic subject in German universities. Hermann Schaaffhausens größtes und bekanntestes Verdienst ist die richtige Deutung des Neandertalers von 1856 als fossile Menschenform. Man kann ihn aufgrund seiner Leistungen durchaus als den Begründer der Paläoanthropologie in Deutschland bezeichnen. Darüber hinaus wirkte er aber auch in der „Deutschen Anthropologischen Gesellschaft“ und spielte eine große Rolle bei der Herausgabe der Zeitschrift „Archiv für Anthropologie“. Er kann daher als wichtiger Mitbegründer der Physischen Anthropologie in Deutschland gesehen werden, der sich dafür einsetzte, daß sich diese Wissenschaft institutionalisierte und letztlich anerkanntes Lehrfach an den Hochschulen wurde. „Was die Erschaffung des Menschen betrifft, soll es seiner unwürdig sein, wenn wir ihn als die höchste und letzte Entwicklung des thierischen Lebens betrachten, und jeden Vorzug seiner Natur aus der Vollendung seines Organismus herleiten; ist er darum weniger gut aus der Hand des Schöpfers hervorgegangen, wenn dieser in dem dunkeln Schoosse ungezählter Jahrtausende die Thiergestalt nach und nach veredelte, bis das menschliche Gebilde, das man sein Ebenbild genannt hat, erreicht war?“¹

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[335]
    [335]
  • Thumbnail: Page 
336
    336
  • Thumbnail: Page 
337
    337
  • Thumbnail: Page 
338
    338
  • Thumbnail: Page 
339
    339
  • Thumbnail: Page 
340
    340
  • Thumbnail: Page 
341
    341
  • Thumbnail: Page 
342
    342
  • Thumbnail: Page 
343
    343
  • Thumbnail: Page 
344
    344
  • Thumbnail: Page 
345
    345
  • Thumbnail: Page 
346
    346
  • Thumbnail: Page 
347
    347
  • Thumbnail: Page 
348
    348
  • Thumbnail: Page 
349
    349
  • Thumbnail: Page 
350
    350
  • Thumbnail: Page 
351
    351
  • Thumbnail: Page 
352
    352
  • Thumbnail: Page 
353
    353
  • Thumbnail: Page 
354
    354