Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

The Impact of Automation on Education

C. H. Dobinson
International Review of Education / Internationale Zeitschrift für Erziehungswissenschaft / Revue Internationale de l'Education
Vol. 3, No. 4 (1957), pp. 385-398
Published by: Springer
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/3441149
Page Count: 14
  • Download ($43.95)
  • Cite this Item
The Impact of Automation on Education
Preview not available

Abstract

Seit Jahrhunderten hat die Wissenschaft Art und Umfang der Aufgaben des Menschen in Heim und Beruf ständig verändert. Dieser Prozeß ist vor kurzem durch die Automatisierung noch intensiviert worden, insbesondere durch a) die automatische Lenkung maschineller Gesamtprozesse, b) elektronische Rechenmaschinen, die die automatische Kontrolle auf komplizierteste Vorgänge im Rahmen der industriellen Fertigung und auf administrative Vorgänge wie Registrierung und Auswertung ausdehnen. Für das letztere beispielhaft ist eine Rechenmaschine in England, die die Lohnund Gehaltsberechnung für 10000 Arbeitnehmer in ungefähr 4 Stunden durchführt. Bisher wurde die gleiche Arbeit von 37 nur für diesen Zweck beschäftigten Angestellten, die auf die herkömmliche Art arbeiteten, geleistet. Gleichermaßen gibt man in den Fabriken allmählich bisher übliche Verfahren auf, die das Zusammenwirken mehrerer Arbeitskräfte an einem Arbeitsgang verlangten. Wird die Automatisierung Arbeitslosigkeit zur Folge haben? Die Sachverständigen verneinen diese Frage. Man sagt sogar, daß nur durch eine zu langsame Umstellung auf die Automatisierung und auf andere technische Entwicklungen die Gefahr einer Arbeitslosigkeit heraufbeschworen würde. Den durch eine schnelle Durchführung der Automatisierung bevorstehenden Veränderungen sollte man in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens durch sinnvolle Planung begegnen. Das bedeutet, daß a) ein wesentlich höherer Prozentsatz des begabten Nachwuchses für technische Berufe ausgebildet werden muß; b) die Schulzeit der mittleren Begabungsgruppen verlängert und ihre Ausbildung so erweitert werden muß, daß sich aus ihnen gut qualifizierte Spezialisten rekrutieren; c) die Schule die weniger Begabten so fördern muß, daß sie geschulte Facharbeiter werden können;; d) die unteren Intelligenzgruppen eine sowohl vom psychologischen als auch vom berufsbildenden Standpunkt aus erweiterte und verbesserte Ausbildung erhalten müssen, um den ihnen gemäßen Platz in der Arbeitswelt zu finden. Die Gefahren einer solchen Umstellung sind 1) daß die Spitzen der technischen Berufe zu „intellektuellen Robotern" werden, denen die „erhabensten Gefühle, die die menschliche Natur auszeichnen", fremd sind. Anzeichen für diese Möglichkeit gibt es bereits; 2) daß innerhalb des Wertgefüges materielle Werte Vorrang erlangen, von denen keiner als Kriterium für Fragen der Moral und des guten Geschmacks zu dienen vermag; 3) daß die Freizeiterweiterung nur zu einer Beschäftigung mit unwesentlichen Dingen führt, die in jeder Beziehung eine Senkung des Niveaus zur Folge haben. Auf die Erzieher warten große Aufgaben: a) sie müssen die Voraussetzungen für erweiterte und bessere Bildungsmöglichkeiten schaffen; b) sie müssen die technische Bildung humanisieren: soziologische und psychologische Studien müssen bei der Ausbildung der zukünftigen Spitzen der technischen Berufe in größerem Umfange berücksichtigt werden; c) sie müssen Wegbereiter einer auf Verständigung und Zusammenarbeit gerichteten Einstellung in allen Bereichen der Industrie sein, da das alte Verhältnis von „Stab und aktiver Truppe" den Anforderungen der Produktion im Zeitalter der Automatisierung nicht mehr entspricht; d) sie müssen in ihren Schülern das Verständnis für das, was im Bereich der Musik, der bildenden Kunst, der Literatur wertvoll ist, wecken und fördern, und ebenso zur Beschäftigung mit der Natur anregen; e) sie müssen nachdrücklich im Geiste Aristoteles wirken, der einmal sagte, daß Muße, recht angewandt, „Glück und erfülltes Leben" bedeute. /// Depuis des siècles, la science modifie la nature des tâches domestiques et des métiers de l'homme. Ce processus d'évolution a été récemment accéléré par l'automation comportant a) la commande automatique d'un ensemble mécanique coordonné b) l'usage de machines à calculer électroniques qui étendent le contrôle automatique aux processus industriels les plus complexes et aux problèmes administratifs et comptables. Ainsi, sur ce dernier point, il existe, en Angleterre, une machine à calculer capable d'établir, en 4 heures environ, les feuilles de paye pour 10000 salariés, ce qui demanderait, avec un équipement mécanique classique, le travail à plein temps de 37 employés. De même, dans les usines, les travaux comportant traditionnellement des manipulations directes et multiples sont en voie de disparition. L'extension de l'automation aura-t-elle pour conséquence le chômage ? Les conférences d'experts nous déclarent que non. En fait, on nous annonce que c'est un développement trop lent de l'automation et des autres améliorations techniques qui pouvait entraîner un risque de chômage. Il faut parer, dans les divers domaines de la vie sociale, aux changements qu'entraînera une rapide extension de l'automation. Ceci implique les mesures suivantes: a) une proportion plus élevée des jeunes les plus doués doit être préparée aux hauts emplois techniques; b) la formation scolaire des élèves de niveau intellectuel moyen doit être prolongée et élargie pour préparer des spécialistes de bonne qualité; c) aux adolescents médiocrement doués, l'éducation doit permettre d'atteindre au niveau d'ouvrier spécialisé; d) les enfants d'un niveau intellectuel inférieur doivent être l'objet d'une formation plus large et mieux adaptée, au point de vue psychologique comme au point de vue professionnel, afin qu'ils puissent "trouver une place dans le monde du travail". Les dangers consécutifs à de tels changements sont: 1) que les techniciens hautement qualifiés ne deviennent des robots intellectuels, auxquels restent étrangers "ces sentiments nobles et raffinés qui sont l'honneur de la nature humaine". On a pu voir, en quelques lieux, que ceci n'était point une vaine hypothèse; 2) que, dans l'échelle des valeurs, la primauté revienne à celles qui sont purement matérielles et dont aucune ne peut servir de pierre de touche aux questions relevant de la "morale et du goût"; 3) que l'accroissement du temps de loisir ne profite qu'aux activités divertissantes et vulgaires, relevant des distractions du niveau le plus bas. Les éducateurs ont un rôle important à jouer: a) en suscitant les conditions qui permettent à tous de recevoir une formation plus longue et de meilleure qualité; b) en "humanisant" la formation technique et en augmentant la place accordée à la sociologie et à la psychologie dans les programmes d'étude des futurs techniciens; c) en préparant les voies à une attitude de coopération et de bonne volonté dans tous les domaines de l'industrie; à l'époque de l'automation, la distinction traditionnelle entre "état-major et troupes" ne correspond plus aux exigences de la production; d) en cultivant, à l'école, le goût pour la musique, l'art et la littérature de qualité et en encourageant l'étude de la nature; e) en soulignant que le loisir, correctement utilisé, doit être, ainsi que l'a dit Aristote, „béatitude et joie de vivre".

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[385]
    [385]
  • Thumbnail: Page 
386
    386
  • Thumbnail: Page 
387
    387
  • Thumbnail: Page 
388
    388
  • Thumbnail: Page 
389
    389
  • Thumbnail: Page 
390
    390
  • Thumbnail: Page 
391
    391
  • Thumbnail: Page 
392
    392
  • Thumbnail: Page 
393
    393
  • Thumbnail: Page 
394
    394
  • Thumbnail: Page 
395
    395
  • Thumbnail: Page 
396
    396
  • Thumbnail: Page 
397
    397
  • Thumbnail: Page 
398
    398