Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

The Methodology of Comparative Education

I. L. Kandel
International Review of Education / Internationale Zeitschrift für Erziehungswissenschaft / Revue Internationale de l'Education
Vol. 5, No. 3, Comparative Education (1959), pp. 270-280
Published by: Springer
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/3441523
Page Count: 11
  • Download ($43.95)
  • Cite this Item
The Methodology of Comparative Education
Preview not available

Abstract

Die Methodik der Vergleichenden Erziehungswissenschaft muß sich nach den jeweiligen Zielsetzungen dieses Faches richten. Zur Zeit besteht die Gefahr - der übrigens jede Disziplin ausgesetzt ist, die über ihren ursprünglichen Bereich hinauswächst - daß die Vergleichende Erziehungswissenschaft mit wachsender Unabhängigkeit ihre eigentliche Bestimmung aus dem Auge verliert. Seit kurzem läßt sich die Tendenz beobachten, die ein Erziehungssystem prägenden Triebkräfte so differenziert zu analysieren, daß die Teilergebnisse kein Gesamtbild mehr ergeben. Bei der Planung oder bei kritischer Betrachtung eines Erziehungssystems muß man bestimmte sinngebende und richtungweisende Gehalte dieses Systems herausarbeiten. Als Beispiel zitiert Verf. die im Bericht der Langevin-Kommission aufgeführten Gründe, die für eine Reform des französischen Bildungswesens sprechen. Selbst wenn sich vielleicht noch einige weitere Beweggründe für eine Reform hätten anführen lassen, so berühren die in dem Bericht genannten Gründe doch die wesentlichsten Determinanten. Allein schon der genannte Kommissionsbericht als solcher unterstreicht den interdisziplinären Charakter der Vergleichenden Erziehungswissenschaft. Eine Zeit wie die heutige bietet reichlich Gelegenheit, die treibenden Kräfte zu beobachten, die sich sowohl in denjenigen Ländern bemerkbar machen, die eine Reform ihrer Vorkriegssysteme planen, als auch in jungen Nationen, die erst am Anfang stehen. Sämtliche dabei zutage tretenden Triebkräfte, soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle, lassen sich dem Begriff Nationalismus zuordnen, der alle Konzeptionen von Erziehungssystemen seit mehr als eineinhalb Jahrhhunderten beeinflußt. Bei vergleichenden Untersuchungen sollte man nicht nur die positiven Einflüsse, die Fortschritte in Bildung und Erziehung fördern, berücksichtigen, sondern auch die negativen Kräfte - wirtschaftliche Rückständigkeit und übermäßige Traditionsgebundenheit - die jeden Fortschritt hemmen. Im allgemeinen hat jede Nation das Erziehungssystem, das sie haben will, wobei seine mehr oder weniger rasche Anpassung an sich ändernde Umstände je nach der Art der politischen Kontrolle des Erziehungswesens verschieden ist. Dementsprechend wird der Charakter eines Erziehungssystems durch nationale Interessen, nationale Denk- und Verhaltensweisen oder nationale Kulturformen bestimmt. Im ganzen Artikel wird scharf zwischen den Vorgängen des Kenntnissammelns über (learning about) und dem Eindringen in (learning into) ein Erziehungssystem unterschieden. Letzteres übt eine nachhaltigere Wirkung aus, wenn es die Aufgabe der Vergleichenden Erziehungswissenschaft sein soll, das Verständnis für das eigene Erziehungssystem zu bereichern und zu vertiefen. /// La méthodologie de l'éducation comparée doit tenir compte des objectifs propres à cette discipline. Un danger menace en ce moment l'éducation comparée comme toute discipline qui s'étend hors de son cadre originel, celui de perdre de vue son objet propre au moment même où elle acquiert son indépendance. La tendance la plus récente consiste à analyser les facteurs qui déterminent un système d'éducation de telle manière qu'il devient impossible de rassembler les éléments dans une synthèse d'ensemble. Quand on dresse le plan d'un système scolaire ou quand on l'étudie, il faut mettre en évidence les lignes de force qui révèlent sa signification et son intention fondamentales. Ainsi le projet de réforme établi en France par la commission Langevin, comporte un exposé des motifs; cet exposé est peut-être incomplet, mais il mentionne les principes essentiels qui inspirent le projet. L'énoncé même du texte de cette commission illustre le caractère inter-disciplinaire de l'éducation comparée. Dans une époque comme la nôtre, les occasions ne manquent pas de déceler quelles sont les tendances agissantes dans les pays qui projettent une réforme de leur système traditionnel comme dans les jeunes nations qui débutent en ce domaine. Qu'elles soient sociales, politiques, économiques ou culturelles, ces forces s'apparentent à l'idée de particularisme national qui, depuis plus de cent cinquante ans, n'a cessé d'inspirer les systèmes d'éducation. Il convient de considérer non seulement les aspects positifs qui favorisent un progrès de l'éducation, mais aussi les facteurs négatifs, économiques et traditionnels, qui entravent ce progrès. En général, chaque pays possède le système d'éducation qu'il a voulu, et le rythme de l'adaptation aux conditions nouvelles varie suivant la nature du contrôle exercé par les autorités politiques. Ainsi, le caractère d'un système scolaire se trouve déterminé par les intérêts nationaux, les modes de penser et du comportement, et les formes de culture du pays où il est en vigueur. Dans tout l'article. l'A. distingue entre deux formes de connaissance d'un système scolaire: une connaissance proprement informative (learning about) et une intelligence en profondeur (learning into). La seconde est la plus efficace si l'on admet que l'éducation comparée doit aider l'étudiant à élargir et à enrichir la connaissance qu'il a de son propre système d'éducation.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[270]
    [270]
  • Thumbnail: Page 
271
    271
  • Thumbnail: Page 
272
    272
  • Thumbnail: Page 
273
    273
  • Thumbnail: Page 
274
    274
  • Thumbnail: Page 
275
    275
  • Thumbnail: Page 
276
    276
  • Thumbnail: Page 
277
    277
  • Thumbnail: Page 
278
    278
  • Thumbnail: Page 
279
    279
  • Thumbnail: Page 
280
    280