Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

The Relationship between the Organization of African Unity and the League of Arab States

Olusola Ojo
Africa Spectrum
Vol. 16, No. 2 (1981), pp. 131-141
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/40174026
Page Count: 11
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
The Relationship between the Organization of African Unity and the League of Arab States
Preview not available

Abstract

Von 1971 bis zum März 1977 haben die Sekretariate der OAU und der Arabischen Liga (AL) vergeblich versucht, irgendein formales Abkommen abzuschlieβen. Das war erstens ein Anzeichen dafür, wie sehr sich nach den voller Eifer abgegebenen nichtssagenden Erklärungen über Einheit und Brüderlichkeit unmittelbar im Anschluβ an den Nahostkrieg 1973 die Beziehungen zwischen Arabern und Schwarzafrika abgekühlt hatten. Zum zweiten spiegelten sie die engen Grenzen wider, die sich aus der Natur der beiden Organisationen ergaben. Als zwischenstaatliche Organisationen verfügen die OAU wie die AL weder über die Macht noch über den Willen, ihre Auffassungen den Mitgliedern aufzuzwingen. Mochten sich die Sekretariate beider Organisationen auch mit noch so groβem Einsatz um die Institutionalisierung ihrer Beziehungen bemühen, so benötigten sie schon für die Ausarbeitung irgendeiner derartigen Regelung die vorherige Zustimmung der Mitgliedstaaten. Diese Zustimmung wurde von der afrikanischen Seite bis zum März 1977 nicht gegeben. Erst zu diesem Zeitpunkt gewannen die afrikanischen Staaten die Überzeugung, daβ das Engagement der arabischen Seite für die Zusammenarbeit zwischen beiden Staatengruppen echt sei. Die Erfahrungen beider Sekretariate zeigen die Abneigung von Staaten, auch nur einen Teil ihrer Souvernänität internationalen Organisationen zu übertragen, es sei denn, daβ sie in extremen Notlagen eine solche Maβnahme als für sie günstigste Option ansehen müssen. Das OAU-Sekretariat sah in der Energiekrise eine echte Bedrohung der afrikanischen Staaten. Es versuchte daher, diese Krise für eine Verstärkung seiner Machtposition und seines Status gegenüber den Mitgliedstaaten auszunutzen. Die generelle Entäuschung der afrikanischen Staaten über die Politik und das Verhalten der arabischen Seite vereitelten jedoch diesen Versuch des OAU-Sekretariats. Seit März 1977 ist es zu keiner Krise mehr gekommen, zu deren Lösung eine engere Zusammenarbeit zwischen OAU und AL erforderlich gewesen wäre. Da sich auβerdem die innerarabischen Auseinandersetzungen über Sadats Friedensbemühungen im Mittleren Osten auf die Afro-arabischen Beziehungen auszuwirken begannen, hat die seit langem angestrebte engere Beziehung zur AL nicht die erwartete positive Wirkung auf Macht und Statur der beiden Organisationen gehabt. /// Les futiles tentatives entreprises entre 1971 et mars 1977 par les secrétariats de I'OUA et de la Ligue Arabe pour conclure de quelque manière que ce soit un arrangement formel montrèrent en premier lieu à quel point s'étaient refroidies les relations entre pays arabes et Afrique noire après les cordiales platitudes mettant en relief l'unité et la fraternité qui se déversèrent à profusion dans la période immédiatement postérieure à la crise du Proche Orient de 1973. Elles furent aussi le reflet des limites inhérentes à la nature des deux organisations, interétatiques, car celles-ci, n'ont ni les pouvoirs ni la volonté qui leur permettraient d'imposer leurs vues à leurs membres respectifs. Aussi, quel que fût l'enthousiasme de deux secrétariats pour institutionaliser leurs relations, ils dépendaient du consentement des Etats membres pour conclure tout arrangement. Et ce consentement ne fut pas donné par la partie africaine avant mars 1977, lorsque les Africains se convainquirent de l'engagement réel des Arabes. L'expérience des secrétariats prouve aussi la répugnance des Etats à abandonner quelque portion que ce soit de leur souveraineté nationale à des organisations internationales, sauf peut-être extrême urgence, lorsque les Etats sont convaincus qu'une telle mesure est le meilleure choix possible. Aux yeux du secrétariat de I'OUA la crise énergétique posait une menace réelle aux Etats africains; il tenta donc d'exploiter la crise pour renforcer ses pouvoirs et sa propre nature vis-à-vis des Etats membres. Mais la déception générale que ces derniers éprouvérent devant les politiques et attitudes arabes priva le secrétariat de cette chance. Depuis mars 1977 ne se produisit plus aucune crise qui eut nécessité une plus étroite collaboration entre I'OAU et la LA. Et comme les différends interarabes à propos des efforts de paix du président Sadate commencèrent à se répercuter sur les relations afro-arabes, les relations bilatérales n'ont pas eu l'effet salutaire attendu sur le pouvoir et la stature des deux organismes.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
131
    131
  • Thumbnail: Page 
132
    132
  • Thumbnail: Page 
133
    133
  • Thumbnail: Page 
134
    134
  • Thumbnail: Page 
135
    135
  • Thumbnail: Page 
136
    136
  • Thumbnail: Page 
137
    137
  • Thumbnail: Page 
138
    138
  • Thumbnail: Page 
139
    139
  • Thumbnail: Page 
140
    140
  • Thumbnail: Page 
141
    141