Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Freedom and Moral Therapy in Leibniz

MICHAEL J. SEIDLER
Studia Leibnitiana
Bd. 17, H. 1 (1985), pp. 15-35
Published by: Franz Steiner Verlag
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/40694011
Page Count: 21
  • Read Online (Free)
  • Download ($32.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Freedom and Moral Therapy in Leibniz
Preview not available

Abstract

Die meisten Erörterungen der Freiheitsproblematik bei Leibniz beschränken sich auf die Frage, ob das logische Prinzip vom unzureichenden Grunde eine praktisch-kausale Determination menschlicher Handlungen einschließt. Meine Abhandlung gibt darauf eine bejahende Antwort und zeigt, daß Leibniz sich sehr darum bemüht hat, logische (zureichende) Handlungsgründe als unmittelbare Verhaltensursachen, d.h. als kausale Erklärung menschlicher Freiheit zu begreifen, der wichtigste Beitrag der Abhandlung besteht jedoch darin, im Detail gezeigt zu haben, daß Leibniz neben der obigen eine andere und neue Freiheitskonzeption vom Standpunkt der Unvollkommenheit des moralisch handelnden Subjektes entwickelt hat. -Diese Freiheit realisiert sich gemäß einer informellen, aber komplexen Methode moralischer Entwicklung und Selbstbestimmung, wodurch der moralisch Handelnde eine zunehmende Herrschaft über die Triebe und Leidenschaften gewinnt, diese Methode moralischer Selbstverwirklichung besitzt Ähnlichkeiten mit der „moralischen Therapieײ der späteren Stoa und mit der Kantischen Methode der sich selbst bestimmenden „praktischen Vernunftײ

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[15]
    [15]
  • Thumbnail: Page 
16
    16
  • Thumbnail: Page 
17
    17
  • Thumbnail: Page 
18
    18
  • Thumbnail: Page 
19
    19
  • Thumbnail: Page 
20
    20
  • Thumbnail: Page 
21
    21
  • Thumbnail: Page 
22
    22
  • Thumbnail: Page 
23
    23
  • Thumbnail: Page 
24
    24
  • Thumbnail: Page 
25
    25
  • Thumbnail: Page 
26
    26
  • Thumbnail: Page 
27
    27
  • Thumbnail: Page 
28
    28
  • Thumbnail: Page 
29
    29
  • Thumbnail: Page 
30
    30
  • Thumbnail: Page 
31
    31
  • Thumbnail: Page 
32
    32
  • Thumbnail: Page 
33
    33
  • Thumbnail: Page 
34
    34
  • Thumbnail: Page 
35
    35