Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Bernard Nieuwentijt and the Leibnizian Calculus

R. H. VERMIJ
Studia Leibnitiana
Bd. 21, H. 1 (1989), pp. 69-86
Published by: Franz Steiner Verlag
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/40694121
Page Count: 18
  • Read Online (Free)
  • Download ($32.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Bernard Nieuwentijt and the Leibnizian Calculus
Preview not available

Abstract

Bernard Nieuwentijt (1654-1718) ist in der Mathematikgeschichte bekannt als Kritiker der Leibnizschen Differentialrechnung. Im Gegensatz zu dem, was häufig angenommen wird, war die Kritik an Leibniz' Methode kein Hauptanliegen Nieuwentijts. Das Ziel seines bedeutendsten mathematischen Werks, Analysis infinitorum (1695), war die Systematisierung und logische Deduzierung der ihm bekannten Infinitesimalmethoden, besonders derer von den Engländern wie Barrow, Wallis u. a. Das Werk Leibnizens war ihm anfangs völlig unbekannt. In dem System, das Nieuwentijt selbständig entwarf, rechnete er nicht mit Infinitesimalen höheren Grades: ihre Existenz hielt er für unmöglich. Dies brachte ihn zur Kritik der Leibnizschen Methode, als er später auf dessen Werk stieß. Später aber erkannte er die Unhaltbarkeit seiner Kritik, wie klar wird aus seinem posthumen Werk Gronden van zekerheid (1720). Der Aufsatz gibt überdies zur Fundierung dieser Thesen einen sehr kurzen Überblick über Nieuwentijts mathematische Arbeiten und eine Besprechung neuerer Interpretationen.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[69]
    [69]
  • Thumbnail: Page 
70
    70
  • Thumbnail: Page 
71
    71
  • Thumbnail: Page 
72
    72
  • Thumbnail: Page 
73
    73
  • Thumbnail: Page 
74
    74
  • Thumbnail: Page 
75
    75
  • Thumbnail: Page 
76
    76
  • Thumbnail: Page 
77
    77
  • Thumbnail: Page 
78
    78
  • Thumbnail: Page 
79
    79
  • Thumbnail: Page 
80
    80
  • Thumbnail: Page 
81
    81
  • Thumbnail: Page 
82
    82
  • Thumbnail: Page 
83
    83
  • Thumbnail: Page 
84
    84
  • Thumbnail: Page 
85
    85
  • Thumbnail: Page 
86
    86