Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Parteien oder Nationen? Die zwei Konfliktlinien der europäischen Finanzmarktintegration

Martin Höpner
Zeitschrift für Internationale Beziehungen
12. Jahrg., H. 2. (Dezember 2005), pp. 251-273
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/40843999
Page Count: 23
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Parteien oder Nationen? Die zwei Konfliktlinien der europäischen Finanzmarktintegration
Preview not available

Abstract

Die Integration der europäischen Finanzmärkte bleibt hinter dem Abbau nationaler Handelsschranken im Bereich der Güter-und Dienstleistungsmärkte zurück und hat mit der Verabschiedung der Übernahmerichtlinie von 2003/2004 einen erneuten Rückschlag erlitten. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass dem Abbau nationaler Übernahmehürden zwei unterschiedliche Konfliktlinien zugrunde liegen: Ein parteipolitischer Konflikt entlang der Links-rechts-Achse der Parteiensysteme und ein Verteilungskonflikt zwischen den nationalen Spielarten des Kapitalismus, wobei der Logik nationaler Spielarten ein gröβerer Erklärungswert zukommt als der Logik der Parteiendifferenz.Als empirischer Testfall wird die Kampfabstimmung des Europäischen Parlaments über den vergleichsweise wirtschaftsliberalen Entwurf einer Übernahmerichtlinie am 4. Juli 2001 verwendet. Es wird argumentiert, dass die Chancen zur Schaffung eines einheitlichen Finanzmarkts kurz-bis mittelfristig skeptisch zu beurteilen sind und die Europäische Union bis auf weiteres ein Flickenteppich unterschiedlicher Spielarten der Unternehmenskontrolle bleiben wird. Eine Annäherung und damit die Chance auf die Etablierung harmonisierter Regelwerke ist allenfalls langfristig zu erwarten. The integration of European financial markets lags behind the integration of product and service markets with their quicker removal of trade barriers, and has suffered another setback with the adoption of the takeover directive in 2003/2004. The following analysis demonstrates that the removal of integration barriers is based on two cleavages: a party political conflict along the left-right axis and a distributional conflict between different national varieties of capitalism. The conflict between varieties of capitalism has greater explanatory power than the left-right conflict. The empirical chapter concentrates on the crucial vote on a comparatively liberal version of the takeover directive that took place in the European Parliament on July 4, 2001. It is argued that the creation of a single European financial market is unlikely -at least in the short or mid term perspective.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
251
    251
  • Thumbnail: Page 
252
    252
  • Thumbnail: Page 
253
    253
  • Thumbnail: Page 
254
    254
  • Thumbnail: Page 
255
    255
  • Thumbnail: Page 
256
    256
  • Thumbnail: Page 
257
    257
  • Thumbnail: Page 
258
    258
  • Thumbnail: Page 
259
    259
  • Thumbnail: Page 
260
    260
  • Thumbnail: Page 
261
    261
  • Thumbnail: Page 
262
    262
  • Thumbnail: Page 
263
    263
  • Thumbnail: Page 
264
    264
  • Thumbnail: Page 
265
    265
  • Thumbnail: Page 
266
    266
  • Thumbnail: Page 
267
    267
  • Thumbnail: Page 
268
    268
  • Thumbnail: Page 
269
    269
  • Thumbnail: Page 
270
    270
  • Thumbnail: Page 
271
    271
  • Thumbnail: Page 
272
    272
  • Thumbnail: Page 
273
    273