Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

I PERDUTI GIARDINI DI PALAZZO NICCOLINI: DALL'EPOCA DEI MARCHESI ALLA PROPRIETÀ DEI BOUTOURLIN FINO AL PERIODO FASCISTA

Tommaso Muccini and Fabio Sottili
Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz
53. Bd., H. 2/3 (2009), pp. 309-354
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/41229904
Page Count: 46
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
I PERDUTI GIARDINI DI PALAZZO NICCOLINI: DALL'EPOCA DEI MARCHESI ALLA PROPRIETÀ DEI BOUTOURLIN FINO AL PERIODO FASCISTA
Preview not available

Abstract

Dieser Beitrag möchte die Geschichte zweier Gärten rekonstruieren, die zum Palazzo Niccolini in der Via dei Servi in Florenz gehörten und jahrhundertelang den prächtigen Rahmen für das Leben seiner Bewohner darstellten. Die Entdeckung von neuen Dokumenten ermöglicht es, das Aussehen dieser Grünanlagen sowie ihre Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte bis zur vollständigen Zerstörung zu rekonstruieren. Die beiden Gärten von Bastiano Ciaini da Montauto, dem ersten Besitzer des Gebäudes, wurden nach der Übernahme des Besitzes durch die Marchesi Niccolini in italienische Gärten verwandelt, die durch antike Skulpturen aus der Sammlung der Familie geschmückt waren. Im 18. Jahrhundert erfuhren sie eine erneute Vergrößerung und Bereicherung, indem sie zu Grünflächen mit Broderieparterres, Brunnen, Statuen, Pergolen, Grotten, Voliere und Orangerie umgestaltet wurden. An den Erneuerungsarbeiten, die zuerst in den Jahren 1745-1750 und dann nochmals 1760-1767 stattfanden, waren Steinmetze der Familie Giovannozzi aus Settignano sowie der Gärtner Gaetano Pratesi beteiligt, die als erfahrene Gartenbaukünstler unzählige Florentiner Grünanlagen des Settecento realisierten. Mit der Erwerbung des Palazzo durch den russischen Grafen Dmitrij Petrovič Boutourlin nahmen die Gärten die unregelmäßigen Formen der Parkanlagen im romantischen Stil an, wobei sich der Graf vom englischen Gelehrten Francis Sloane beraten ließ und unter anderem auch seine geliebten Kamelien kultivierte. Das Aussehen der Gärten veränderte sich nochmals radikal im dritten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, im Zuge der Verwandlung des Palastes in die Casa del Fascio nach einem Projekt des Architekten Ugo Giovannozzi: Die Beete des großen Gartens wurden entfernt, um eine Rasenfläche für Übungen und Versammlungen zu schaffen. Außerdem sollte mit dem Bau eines monumentalen Portikus im modernistischen Stil ein neuer Eingang zum Grundstück von der Via degli Alfani her realisiert werden; dieses Projekt blieb jedoch auf dem Papier. Ende der fünfziger Jahre, als das Provveditorato alle Opere Pubbliche per la Toscana den Palast bezog, mußte die Grünfläche teilweise einem Parkplatz weichen und wurde damit zu einem marginalen Element ohne ästhetischen Wert.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[309]
    [309]
  • Thumbnail: Page 
310
    310
  • Thumbnail: Page 
311
    311
  • Thumbnail: Page 
312
    312
  • Thumbnail: Page 
313
    313
  • Thumbnail: Page 
314
    314
  • Thumbnail: Page 
315
    315
  • Thumbnail: Page 
316
    316
  • Thumbnail: Page 
317
    317
  • Thumbnail: Page 
318
    318
  • Thumbnail: Page 
319
    319
  • Thumbnail: Page 
320
    320
  • Thumbnail: Page 
321
    321
  • Thumbnail: Page 
322
    322
  • Thumbnail: Page 
323
    323
  • Thumbnail: Page 
324
    324
  • Thumbnail: Page 
325
    325
  • Thumbnail: Page 
326
    326
  • Thumbnail: Page 
327
    327
  • Thumbnail: Page 
328
    328
  • Thumbnail: Page 
329
    329
  • Thumbnail: Page 
330
    330
  • Thumbnail: Page 
331
    331
  • Thumbnail: Page 
332
    332
  • Thumbnail: Page 
333
    333
  • Thumbnail: Page 
334
    334
  • Thumbnail: Page 
335
    335
  • Thumbnail: Page 
336
    336
  • Thumbnail: Page 
337
    337
  • Thumbnail: Page 
338
    338
  • Thumbnail: Page 
339
    339
  • Thumbnail: Page 
340
    340
  • Thumbnail: Page 
341
    341
  • Thumbnail: Page 
342
    342
  • Thumbnail: Page 
343
    343
  • Thumbnail: Page 
344
    344
  • Thumbnail: Page 
345
    345
  • Thumbnail: Page 
346
    346
  • Thumbnail: Page 
347
    347
  • Thumbnail: Page 
348
    348
  • Thumbnail: Page 
349
    349
  • Thumbnail: Page 
350
    350
  • Thumbnail: Page 
351
    351
  • Thumbnail: Page 
352
    352
  • Thumbnail: Page 
353
    353
  • Thumbnail: Page 
354
    354