Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Gustav Friedrich Waagen und der Historismus in der Kunstgeschichte

Gabriele Bicrendorf
Jahrbuch der Berliner Museen
37. Bd. (1995), pp. 23-32
DOI: 10.2307/4125935
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4125935
Page Count: 10
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Gustav Friedrich Waagen und der Historismus in der Kunstgeschichte
Preview not available

Abstract

Der Historismus in der Kunstgeschichte, zu dessen frühen Vertretern Waagen zählt, beruht auf einem breiten Fundament, das in der internationalen Forschung bereits seit der Frühaufklärung erarbeitet wurde. Einen wesentlichen Beitrag zur Historisierung der Kunstbetrachtung leistete die Verschränkung von historischer und kunstgeschichtlicher Untersuchung bei den französischen Maurinern und in der italienischen Scuola Mabillona. Auf den Ebenen der Materialsystematisierung und der Methode wurden hier Verfahren entwickelt, auf denen die historisch-kritische Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts in der musealen Präsentation sowie in der Forschung aufbaute.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[23]
    [23]
  • Thumbnail: Page 
24
    24
  • Thumbnail: Page 
25
    25
  • Thumbnail: Page 
26
    26
  • Thumbnail: Page 
27
    27
  • Thumbnail: Page 
28
    28
  • Thumbnail: Page 
29
    29
  • Thumbnail: Page 
30
    30
  • Thumbnail: Page 
31
    31
  • Thumbnail: Page 
32
    32