Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

DER GLOBUS ALS SYMBOL IN DEN EMBLEMBÜCHERN DES ABENDLANDES (16. und 17. Jahrhundert)

Catherine Hofmann
Der Globusfreund
Nr. 49/50, STEWART-MUSEUM, MONTREAL Globen-Symposium 19. - 22. Oktober 2000 (2002 (für 2001/2002)), pp. 87-128
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/41628639
Page Count: 42
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
DER GLOBUS ALS SYMBOL IN DEN EMBLEMBÜCHERN DES ABENDLANDES (16. und 17. Jahrhundert)
Preview not available

Abstract

Die symbolische Ambivalenz des Globus, wie sie in diesem Beitrag aufgezeigt wird, scheint sich nicht auf Emblembücher und auch nicht auf die Renaissance zu beschränken. Eine frühere Studie über die Verwendungsweisen der Kugel in der mittelalterlichen Ikonographie²³ hat bereits diese Ambiguität angesprochen, da sie sich auf die Unberechenbarkeit der Kugel, die außer Kontrolle gerät, bezieht oder, im Gegensatz dazu, auf ihre geometrische Vollkommenheit (die Bewegung jedes beliebigen Punktes auf der Kugeloberfläche ist gleichförmig und potentiell ewig), was die griechischen Astronomen dazu inspiriert hatte, die Kugel als Modell für das Universum zu verwenden. Es scheint, daß sich der Symbolgehalt des Globus in Emblembüchern von den gleichen physischen Eigenschaften der Kugel ableitet. Von einem moralischen Standpunkt aus interpretiert, bestimmen diese Eigenschaften die doppelseitige symbolische Interpretation des Globus wie die Vorderseite und die Rückseite einer Münze. Einerseits vergegenständlicht die sich drehende Kugel die Unbeständigkeit der Liebe und das Schwanken Fortunas, aber auch die zu Vergänglichkeit und Tod verurteilte Welt sowie die Eitelkeit aller irdischen Dinge. Andererseits drückt die Kugel, als vollkommene geometrische Figur, die Gewalt der Mächtigen und das Wissen der Gebildeten aus, aber auch die letzte Zuflucht des himmlischen Lebens, die supralunare Sphäre, die alles umfaßt, was als vollkommen unveränderlich betrachtet wird. The image of the globe in its different forms (terrestrial or celestial globes, armillary spheres, etc.) is present not only in all graphic arts of the Western world but also with several meanings. The emblem books published throughout Europe during the sixteenth and seventeenth centuries have made extensive use of these images and reveal contradictory symbolism through diverse expressions of the "the world as a ball": a perfect geometric figure, the sphere is on the one hand the image of harmony and completeness and evokes the perfection of the universe, the power of the mighty or the knowledge of the learned; a ball that revolves, on the other hand, embodies an unstable, ephemeral Creation, and suggests the vanity of worldly things.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
87
    87
  • Thumbnail: Page 
88
    88
  • Thumbnail: Page 
89
    89
  • Thumbnail: Page 
90
    90
  • Thumbnail: Page 
91
    91
  • Thumbnail: Page 
92
    92
  • Thumbnail: Page 
93
    93
  • Thumbnail: Page 
94
    94
  • Thumbnail: Page 
95
    95
  • Thumbnail: Page 
96
    96
  • Thumbnail: Page 
97
    97
  • Thumbnail: Page 
98
    98
  • Thumbnail: Page 
99
    99
  • Thumbnail: Page 
100
    100
  • Thumbnail: Page 
101
    101
  • Thumbnail: Page 
102
    102
  • Thumbnail: Page 
103
    103
  • Thumbnail: Page 
104
    104
  • Thumbnail: Page 
105
    105
  • Thumbnail: Page 
106
    106
  • Thumbnail: Page 
107
    107
  • Thumbnail: Page 
108
    108
  • Thumbnail: Page 
109
    109
  • Thumbnail: Page 
110
    110
  • Thumbnail: Page 
111
    111
  • Thumbnail: Page 
112
    112
  • Thumbnail: Page 
113
    113
  • Thumbnail: Page 
114
    114
  • Thumbnail: Page 
115
    115
  • Thumbnail: Page 
116
    116
  • Thumbnail: Page 
117
    117
  • Thumbnail: Page 
118
    118
  • Thumbnail: Page 
119
    119
  • Thumbnail: Page 
120
    120
  • Thumbnail: Page 
121
    121
  • Thumbnail: Page 
122
    122
  • Thumbnail: Page 
123
    123
  • Thumbnail: Page 
124
    124
  • Thumbnail: Page 
125
    125
  • Thumbnail: Page 
126
    126
  • Thumbnail: Page 
127
    127
  • Thumbnail: Page 
128
    128