Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Die Berechnung der Größten Schädellänge und der Ohrhöhe aus verschiedenen Abschnitten des menschlichen Schädels durch Regressionsanalyse

Ingeborg Harum
Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. Serie A für Mineralogie und Petrographie, Geologie und Paläontologie, Anthropologie und Prähistorie
87. Bd. (1983), pp. 195-209
Published by: Naturhistorisches Museum
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/41701726
Page Count: 15
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Die Berechnung der Größten Schädellänge und der Ohrhöhe aus verschiedenen Abschnitten des menschlichen Schädels durch Regressionsanalyse
Preview not available

Abstract

Es wurde versucht festzustellen, mit welcher Wahrscheinlichkeit sich die wichtigen Maße der Größten Schädellänge und der Ohrhöhe durch Regressionsanalyse aus einem menschlichen Schädelrest berechnen lassen. Es wurden drei verschiedene Schädelreste angenommen: 1. ein vorderer Schädelabschnitt aus Stirnbein und intakter Orbita, 2. ein hinterer Abschnitt aus Scheitelbein und dem das Opisthokranion enthaltenden Teil des Hinterhauptbeines, 3. ein kalottenförmiger Teil aus Stirnbein u. Scheitelbein. Die Mittelwerte für die Regressionsanalyse wurden durch Vermessen von 476 Schädeln aus drei verschiedenen Populationen gewonnen. Die Berechnung der Größten Schädellänge gelang mit 76% innerhalb einer Grenze von ±3 mm aus der Kalotte am besten, am schlechtesten war die Berechnung aus dem vorderen Schädelabschnitt innerhalb einer Grenze von ±7 mm. Hingegen ließ sich die Ohrhöhe aus dem vorderen Schädelabschnitt mit mehr als 68% innerhalb ±3 mm am besten und aus dem hinteren Schädelabschnitt mit 72% innerhalb ±5 mm am schlechtesten berechnen. Beide Maße wurden bei männlichen Schädeln eher unterschätzt und bei weiblichen Schädeln eher überschätzt, was sich verbesserte, wenn die Berechnung nach Geschlechtern getrennt erfolgte. Ebenso verbesserte sich das Ergebnis, wenn die Berechnung für jede Population getrennt mit ihren eigenen Mittelwerten durchgeführt wurde. Beide Maße weichen bei den fehlberechneten Schädeln deutlich von den Mittelwerten ihrer Population ab, während die Maße, mit denen die Regressionsanalyse durchgeführt wurde, ihren Mittelwerten entsprachen. The issue of this paper was, if the Maximum Cranial Length and the Auriculo-Bregmatic Heigth are calculable by regression analysis under the supposition, that only a part of a human skull is preserved. Three different relics of skull were assumed: 1) a frontal part with frontal bone and at least one intact orbita, 2) a distal part with at least one parietal bone and the part of the occiput, which bears the opisthocranion, 3) a top part, consisting of the frontal bone and at least one parietal bone. On perigramms of 476 skulls from one nubian and two austrian habitats 31 variables were measured. The best calculation of the Maximum Cranial Length was obtained with the variables of the top part of the skull (76% with a deviation of ±3 mm), the poorest with the variables of the front part (68% with a deviation of ±7 mm). The best result for the Auriculo-Bregmatic Heigth was obtained with the variables of the frontal part (68% with a deviation of ± 3 mm), the poorest by calculating with the variables of the distal part (72% with a deviation of ±5 mm). This results improve, when both measures are calculated separately for the three populations with their own mean values. Miscalculated crania had always a Maximum Cranial Length or Auriculo-Bregmatic Heigth, which deviated from the mean values of this measures, whereas the variables used for the regression analysis were always in the range of their mean values.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[195]
    [195]
  • Thumbnail: Page 
196
    196
  • Thumbnail: Page 
197
    197
  • Thumbnail: Page 
198
    198
  • Thumbnail: Page 
199
    199
  • Thumbnail: Page 
200
    200
  • Thumbnail: Page 
201
    201
  • Thumbnail: Page 
202
    202
  • Thumbnail: Page 
[203]
    [203]
  • Thumbnail: Page 
204
    204
  • Thumbnail: Page 
205
    205
  • Thumbnail: Page 
206
    206
  • Thumbnail: Page 
207
    207
  • Thumbnail: Page 
208
    208
  • Thumbnail: Page 
209
    209