Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Geschlechterpolitik in Organisationen: Machtspiele um Chancengleichheit bei ungleichen Bedingungen und männlichen Spielregeln

Christiane Jüngling
Zeitschrift für Personalforschung / German Journal of Research in Human Resource Management
Personalpolitik aus der Sicht von Frauen - Frauen aus der Sicht der Personalpolitik (1992), pp. 173-205
Published by: Sage Publications, Ltd.
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/41851250
Page Count: 33
  • Read Online (Free)
  • Download ($40.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Geschlechterpolitik in Organisationen: Machtspiele um Chancengleichheit bei ungleichen Bedingungen und männlichen Spielregeln
Preview not available

Abstract

Geschlechterpolitik ist für theoretische und empirische Untersuchungen organisationspolitischen Handels bislang kein Thema, obwohl die berufliche Chancengleichheit von Frauen in privatwirtschaflichen und öffentlichen Organisationen noch lange nicht verwirklicht ist Dieses Defizit wird auf die historisch "männlich" geprägte Theorieentwicklung in der Organisationswissenschaft zurückgefihrt. Auf der Grundlage vorhandener allgemeiner Ansätze zur Analyse von Macht und Politik werden die Möglichkeiten und Grenzen von Frauenförderprogrammen zur Realisierung beruflicher Gleichstellung von Frauen in der Privatwirtschaft bei ungleichen Bedingungen und männlichen Spielregeln untersucht. Charakteristika einer mikropolitischen Entscheidungsfindung unter den Bedingungen der Geschlechterkonkurrenz bei der Umsetzung von Frauenförderung werden anhand von Forschungsergebnissen aus der Sozialpsychologie, Frauenforschung und Machtforschung genauer betrachtet. Abschlieβend werden Konsequenzen fir die Forschung und Realisierung von gleichstellungspolitischen Fördermaβnahmen diskutiert.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
173
    173
  • Thumbnail: Page 
174
    174
  • Thumbnail: Page 
175
    175
  • Thumbnail: Page 
176
    176
  • Thumbnail: Page 
177
    177
  • Thumbnail: Page 
178
    178
  • Thumbnail: Page 
179
    179
  • Thumbnail: Page 
180
    180
  • Thumbnail: Page 
181
    181
  • Thumbnail: Page 
182
    182
  • Thumbnail: Page 
183
    183
  • Thumbnail: Page 
184
    184
  • Thumbnail: Page 
185
    185
  • Thumbnail: Page 
186
    186
  • Thumbnail: Page 
187
    187
  • Thumbnail: Page 
188
    188
  • Thumbnail: Page 
189
    189
  • Thumbnail: Page 
190
    190
  • Thumbnail: Page 
191
    191
  • Thumbnail: Page 
192
    192
  • Thumbnail: Page 
193
    193
  • Thumbnail: Page 
194
    194
  • Thumbnail: Page 
195
    195
  • Thumbnail: Page 
196
    196
  • Thumbnail: Page 
197
    197
  • Thumbnail: Page 
198
    198
  • Thumbnail: Page 
199
    199
  • Thumbnail: Page 
200
    200
  • Thumbnail: Page 
201
    201
  • Thumbnail: Page 
202
    202
  • Thumbnail: Page 
203
    203
  • Thumbnail: Page 
204
    204
  • Thumbnail: Page 
205
    205