Access

You are not currently logged in.

Access JSTOR through your library or other institution:

login

Log in through your institution.

Ökologische Bedeutung des Sozialverhaltens zweier Elasmucha-Arten (Heteroptera: Insekta) (Ecological Effect of the Social Behavior in Two Elasmucha Species (Heteroptera: Insecta))

Albert Melber and Gerhard H. Schmidt
Oecologia
Vol. 18, No. 2 (1975), pp. 121-128
Published by: Springer in cooperation with International Association for Ecology
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4215067
Page Count: 8
  • Download ($43.95)
  • Cite this Item
Ökologische Bedeutung des Sozialverhaltens zweier Elasmucha-Arten (Heteroptera: Insekta) (Ecological Effect of the Social Behavior in Two Elasmucha Species (Heteroptera: Insecta))
Preview not available

Abstract

In Elasmucha grisea and E. fieberi we have confirmed parental care with a high effectiveness; in E. fieberi this behavior was still unknown. Two years of investigations revealed that a loss in the progeny was diminished during the egg stage by the defence behavior of the female, in 1972 from 92% to 9% and in 1974 from 81% to 4%. Because the 9% and 4% are not caused by external influences that can be eliminated by parental care, the effect of the defence behavior of the female amounts to about 100%. The eggs are particularly protected against entomophageous arthropods. Defence behavior against the male is not present. The female possesses no fungeous protection for the eggs, or if it does it is insignificant in view of the great threat posed by predators. No differences in social behavior between E. grisea and E. fieberi could be demonstrated. /// Bei Elasmucha grisea und E. fieberi liegt eine in hohem Maße wirksame Brutfürsorge vor; von E. fieberi war ein solches Verhalten bisher nicht bekannt. Zweijährige Versuche zeigten, daß die Verluste unter der Nachkommenschaft während des Eistadiums durch den Schutz des Weibchens 1972 von 92% auf 9% und 1974 von 81% auf 4% vermindert wurden. Da diese 9 bzw. 4% nicht auf eine Außeneinwirkung zurückgehen, die durch die Brutfürsorge auszuschalten wäre, kann man die Wirksamkeit der Brutfürsorgemaßnahmen als 100%ig ansehen. Die Eier werden vor allem vor räuberischen Arthropoden geschützt. Eine Verteidigung der Eier und Larven vor dem Männchen liegt nicht vor. Ebenfalls liefert das Weibchen keinen Verpilzungsschutz für die Eier, zumindest ist ein solcher gegenüber der starken Bedrohung durch Räuber unbedeutend. Zwischen E. grisea und E. fieberi konnten bezüglich des Sozialverhaltens keine Unterschiede festgestellt werden.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[121]
    [121]
  • Thumbnail: Page 
122
    122
  • Thumbnail: Page 
123
    123
  • Thumbnail: Page 
124
    124
  • Thumbnail: Page 
125
    125
  • Thumbnail: Page 
126
    126
  • Thumbnail: Page 
127
    127
  • Thumbnail: Page 
128
    128